Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Verbissener Kampf gegen Waldbrände - deutsche Hilfe
Mehr Welt Panorama Verbissener Kampf gegen Waldbrände - deutsche Hilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 08.08.2010
Quelle: dpa
Anzeige

Moskau war von dichtem Smog von den Torfbränden rund um die Hauptstadt verhüllt. Die Einwohner der Millionenmetropole klagten über Atembeschwerden. Deutschland kündigte an, 100.000 Schutzmasken nach Russland zu schicken.

Die Bundesregierung stellt nach Angaben des Innenministeriums in Berlin zudem Schläuche, Pumpen, Motoraggregate und weiteres Gerät zur Verfügung. Hilfe kam auch aus anderen europäischen Ländern.

Anzeige

Die Torfbrände, die vor allem rund um Moskau loderten, sollten künftig rund um die Uhr bekämpft werden, sagte Vize- Zivilschutzminister Alexander Tschuprijan. Bislang seien die Brände nachts lediglich kontrolliert worden. Die Lage um das atomare Forschungszentrum in Sarow etwa 400 Kilometer östlich von Moskau entspannte sich indes nach Angaben des Zivilschutzministeriums.

In Moskau überstiegen die Konzentration der Schadstoffe in der Luft die zulässigen Grenzwerte um weit mehr als das Sechsfache. Teilweise lag die Sichtweite unter 50 Metern. Die Stadtverwaltung erklärte sich bereit, Kinder aus Ferienlagern im Südosten der Hauptstadt mit klimatisierten Bussen in Sicherheit zu bringen. Vor Mittwoch werde sich der Smog nicht verziehen, kündigten Meteorologen an. Die Jahrhundert-Hitze mit Temperaturen um 40 Grad Celsius dauerte ebenfalls weiter an.

dpa

Mehr zum Thema

Moskau versinkt wegen der schlimmsten Torfbrände seit Jahrzehnten im Umland im giftigen Smog. In der russischen Hauptstadt mit den mehr als zehn Millionen Einwohnern macht sich Angst breit. Ein Entrinnen vor dem extrem gesundheitsschädlichen Qualm gibt es kaum. Bundesinnenminister de Maizière schickt 100.000 Atemschutzmasken nach Moskau.

07.08.2010

Die Waldbrände in Russland stellen die Rettungskräfte gefährliche Aufgaben: Munitionsdepots wurden von den Flammen bedroht, Soldaten brachten Raketen und Artillerie in Sicherheit. Dazu wurde der giftige Qualm rund um Moskau in der Millionenmetropole immer dichter.

07.08.2010

Kommt mit dem Feuer die radioktive Gefahr? In Russland fürchten die Löschtrupps, dass durch die verheerenden Waldbrände radioaktive Partikel aufgewirbelt werden könnten. In Gebieten, die von der Atomkatastrophe von Tschernobyl 1986 besonders stark betroffen waren, lodern zahlreiche Brände.

06.08.2010