Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Vater springt mit Tochter (5) im Arm vor Zug – sie überlebt wie durch ein Wunder
Mehr Welt Panorama Vater springt mit Tochter (5) im Arm vor Zug – sie überlebt wie durch ein Wunder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 25.09.2019
Ein einfahrender Zug in einer New Yorker U-Bahn-Station. Quelle: picture alliance / imageBROKER
New York City

Ein 45-jähriger Mann ist mit seiner Tochter im Arm vor eine einfahrende U-Bahn im New Yorker Stadtteil Bronx gesprungen. Der Vater kam ums Leben, seine fünfjährige Tochter hatte wohl einen Schutzengel – sie überlebte äußerlich unversehrt.

Vater springt ohne Vorwarnung ins Gleisbett

Wie die Mutter des Kindes gegenüber der „New York Post“ sagte, habe sie am Morgen nichts Ungewöhnliches bemerkt. Ihr Mann sei wie üblich aus dem Haus gegangen, um seine Tochter zur Schule zu begleiten. Doch gegen 8 Uhr erhielt die 41-jährige Frau einen unverständlichen Anruf ihres Mannes. Ein ungutes Gefühl brachte sie dazu, Richtung U-Bahn-Station zu laufen.

Dort hatte ihr Mann aber bereits seinen Entschluss gefasst: Vor den Augen Dutzender Pendler nahm er seine Tochter in den Arm und sprang mit ihr vor die einfahrende U-Bahn. „Ich sah, wie der Zug um die Ecke bog. Ich sah, wie der Mann sprang“, berichtete eine Augenzeugin der „New York Post“.

Mädchen überlebt unverletzt

Als der Zug zum Stehen kam, eilten sofort Passanten zu Hilfe. Videoaufnahmen zeigen, wie sie das fünfjährige Mädchen unter dem Zug hervorholen. Von dort aus wurde das Mädchen in ein Krankenhaus gebracht, wo ihre Mutter sie in die Arme schloss. „Sie hat nur ein paar kleinere Kratzer abbekommen und ist sonst unversehrt. Ich danke Gott“, sagte die Mutter der „New York Post“.

Der 45-jährige Familienvater hatte der Zeitung zufolge schon länger mit psychischen Problemen zu kämpfen und nahm Medikamente.

Lesen Sie auch: Mutter stirbt bei Unfall auf Bahnübergang – Kleinkind schwer verletzt

Haben Sie Suizidgedanken? Dann wenden Sie sich bitte an folgende Rufnummern:

Telefon-Hotline (kostenfrei, 24 h), auch Auskunft über lokale Hilfsdienste:

0800 - 111 0 111 (ev.)

0800 - 111 0 222 (rk.)

0800 - 111 0 333 (für Kinder / Jugendliche)

E-Mail: unter www.telefonseelsorge.de

RND/al

Elf Männer sind vor dem Landgericht Freiburg angeklagt, sie sollen vor einer Disko in Freiburg eine 18-Jährige vergewaltigt haben. Drei von ihnen kann jedoch die Tat nicht nachgewiesen werden - der erste wird freigelassen, die beiden anderen könnten bald folgen.

25.09.2019

Ein Wiesn-Kellner verliert nach dem Oktoberfest seinen prall gefüllten Geldbeutel. Dann geschieht ein kleines Wunder - beziehungsweise gleich mehrere.

25.09.2019

Wegen versuchten Mordes müssen sich zwei Männer aus dem Ruhrgebiet verantworten. Sie hatten Elektro-Tretroller von einem Autobahnübergang auf die Straße geworfen. Vier Autos wurden dabei beschädigt.

25.09.2019