Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Urteil: Steuersünder darf kein Arzt sein
Mehr Welt Panorama Urteil: Steuersünder darf kein Arzt sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 14.12.2009
Anzeige

Durch sein „schwerwiegendes, beharrliches steuerliches Fehlverhalten“ sei der Arzt zur Ausübung seines Berufes „unwürdig“. So entschied das Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg in seinem am Montag veröffentlichten Beschluss. Der Mediziner - ein notorischer Steuersünder - habe zu Recht seine Approbation verloren.

In dem Fall geht es um einen niedergelassenen Augenarzt, der zehn Jahre lang erhebliche Teile seines Praxis-Einkommens beim Finanzamt nicht angegeben hatte. Sein Steuerrückstand einschließlich Zinsen beträgt 877.000 Euro. Wegen Steuerhinterziehung wurde er bereits zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt.

Anzeige

Zur Begründung für seine falschen Angaben in den Steuererklärungen hatte der Arzt eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Situation angeführt. Das Finanzamt hatte dies wegen der Einkünfte von durchschnittlich mehr als 200.000 Euro pro Jahr als „aberwitzig“ bezeichnet.

Wer als Arzt dem Fiskus Steuern in dieser Weise und mit solcher Beharrlichkeit entziehe, sei „unwürdig“, entschied das OVG. Denn er verliere „auch ohne unmittelbar berufsbezogenes Fehlverhalten das notwendige Vertrauen in die vorrangig am Wohle seiner Patienten und nicht an seiner eigenen finanziellen Lage orientierten ärztlichen Berufsausübung“.

AZ: 8 LA 197/09

lni