Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Urteil: Britischer Transmann muss “Mutter” seines Kindes bleiben
Mehr Welt Panorama Urteil: Britischer Transmann muss “Mutter” seines Kindes bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:53 25.09.2019
Ein britischer Transmann muss „Mutter“ seines Kindes bleiben - das hat jetzt ein Gericht entschieden. Quelle: picture alliance / imageBROKER
London

Ein Transmann, der ein Kind geboren hat, darf in Großbritannien nicht offiziell "Vater" sein. Der Londoner High Court wies am Mittwoch die Forderung des Briten Freddy McConnell zurück, auf der Geburtsurkunde seines Kindes statt als Mutter als Vater eingetragen zu sein. Es gebe einen "wesentlichen Unterschied zwischen dem Geschlecht einer Person und deren Status als Elternteil, führte Richter Andrew McFarlane im Urteil aus. Demnach sei eine Mutter jemand, der "den physischen und biologischen Prozess des Austragens einer Schwangerschaft und Gebärens durchläuft".

So war es auch bei McConnell gewesen. Der 32-Jährige, der sich auf Twitter "Dad who gave birth" nennt, hatte 2018 dank seiner weiblichen Körperanlagen, mit denen er zur Welt kam, einen Jungen geboren. Zum Zeitpunkt der Geburt war er bereits vom Gesetz als Mann anerkannt.

"Schlag gegen den Transgender-Kampf für Gleichberechtigung"

Vor Gericht hatte er auf eine wegweisende Entscheidung für die queere Elterngemeinde gehofft. Er sei traurig über das Urteil, das Transmännern verwehre, "als Vater oder Elternteil" auf der Geburtsurkunde ihrer Kinder vermerkt zu werden, twitterte er und kündigte Berufung an. Seine Anwälte nannten das Urteil einen "Schlag gegen den Transgender-Kampf für Gleichberechtigung"." In Großbritannien habe er das Recht, das Geschlecht auf der eigenen Geburtsurkunde zu ändern - "warum denn nicht auf der seines Kindes", fragte Anwältin Karen Holden.

Lesen Sie auch: Was heißt schon Geschlecht?

RND/dpa

Deutsche Jugendliche sollen in einem rumänischen Kinderheim misshandelt worden sein. Doch mehr und mehr geraten die Vorwürfe ins Wanken. War am Ende alles erfunden? RND-Reporterin Jutta Rinas durfte als eine von ganz wenigen Journalisten hinein – und traf auf eine Welt, in der in Frage steht: Wer ist eigentlich Täter und wer ist Opfer?

25.09.2019

Von wegen “alkoholfrei”: Die Brauerei Lammsbräu hat wegen einer technischen Panne Bier mit dem falschen Etikett beklebt.

25.09.2019

Einsatzkräfte wollen in Stuttgart einen in Lebensgefahr schwebenden Patienten retten - doch plötzlich stellt sich ihnen ein Paketbote in den Weg. Dessen Begründung macht ziemlich sprachlos.

25.09.2019