Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Ursprung der Schweinegrippe in USA nicht ausgeschlossen
Mehr Welt Panorama Ursprung der Schweinegrippe in USA nicht ausgeschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:31 02.05.2009
Symbolfoto Quelle: Timm Schamberger/ddp
Anzeige

„Es ist möglich, dass wir bei unseren Untersuchungen in den USA frühere Infektionsfälle entdecken“, erklärte Scott Bryan von der US-Behörde für Seuchenbekämpfung (CDC) auf Nachfrage der Nachrichtenagentur AFP zu mehreren Fällen in Kalifornien vor dem Ausbruch der Epidemie in Mexiko. Die Zeitung „Wall Street Journal“ berichtete am Freitag von dem Fall eines zehnjährigen Jungen im Bezirk San Diego nahe der mexikanischen Grenze vom 30. März.

Die Ärzte hatten eine Halsabstrich bei dem Jungen gemacht und bei der CDC eingereicht, das Ergebnis erhielten sie am 14. April. Demnach handelte es sich um eine neue Variante des Schweinegrippe-Virus H1N1. Kurze Zeit später infizierten sich ein kleines Mädchen und ihr Cousin in einem Nachbarbezirk Kaliforniens. In allen drei Fällen wurde das neue Virus A (H1N1) nachgewiesen. Die drei Kinder sind inzwischen wieder gesund. Sie hatten sich nicht in Mexiko aufgehalten und auch keinen Kontakt zu Schweinen.

Anzeige

Dem Seuchenexperten Bryan zufolge könnte es sich um eine Variante des Virus handeln. Seinen Angaben zufolge testete die CDC zwischen Dezember 2005 und Januar 2009 zwölf verschiedene, untypische Virenstämme der Schweinegrippe.

afp