Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Ungebetene Gäste beleidigen Hochzeitspaar, bespucken Gast
Mehr Welt Panorama Ungebetene Gäste beleidigen Hochzeitspaar, bespucken Gast
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 23.10.2019
Der Bräutigam streift bei der Trauung seiner Braut den Ehering über den Finger. (Symbolbild)
Stolberg

Unschöne Szenen nach einer Hochzeit im Rathaus in Stolberg (Nordrhein-Westfalen): Ein betrunkenes Pärchen hat das Brautpaar bepöbelt, als es nach der Trauung auf die Straße getreten ist. Die Situation eskalierte so sehr, dass die Festgesellschaft die Polizei rief, die mit großem Aufgebot anrückte.

Wie eine Polizeisprecherin am Mittwoch sagte, hatten die beiden Betrunkenen die Brautleute am Dienstag ohne sichtbaren Grund regelrecht verfolgt und weiter beschimpft. Als Gäste die Beamten riefen, kam es gleichzeitig zu einem Gerangel, nachdem die Pöbelnden nicht abgezogen waren. Ein 29-Jähriger soll die Hochzeitsgesellschaft auch bespuckt haben. Um den Mann zu beruhigen, habe ihn ein Hochzeitsgast dann in den Schwitzkasten genommen, berichtet die "Aachener Zeitung". "Es war keine Massenschlägerei", stellte die Sprecherin klar.

Die betrunkene 40-Jährige und ihr 29 Jahre alter Begleiter wurden vorübergehend in Gewahrsam genommen. Die Hochzeitsgesellschaft konnte danach weiterfeiern. Die "Aachener Zeitung" hatte zuvor über den Vorfall berichtet.

Mehr zum Thema

Busfahrer ein Jahr ohne Führerschein unterwegs

RND/dpa

Ein rumänischer Lkw-Fahrer alarmierte in der Nacht zu Mittwoch die Polizei in Bayern und behauptet, einen Tiger überfahren zu haben - vor Ort stellt sich die Situation dann allerdings anders dar.

23.10.2019

Im Mai 2018 wurde ein Immobilienmakler mit einem Taschenrechner am Steuer geblitzt. Nun muss der Bundesgerichtshof entscheiden, ob ein Taschenrechner am Steuer wie das Smartphone auch verboten ist.

23.10.2019

Auf einer Autobahnraststätte zwischen Dortmund und Schwerte endete für einen Busfahrer die Reise. Bei einer Kontrolle stellten Beamte fest, dass der Fahrer seit einem Jahr ohne gültigen Führerschein Passagiere transportierte. Das Busunternehmen musste für den voll besetzten Reisebus eines Ersatzfahrer beschaffen.

23.10.2019