Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Überreste eines der 43 vermissten Studenten identifiziert
Mehr Welt Panorama Überreste eines der 43 vermissten Studenten identifiziert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 07.12.2014
Auf einer Müllhalde in Cocula fand die Polizei Knochenreste.  Quelle: dpa
Anzeige
Mexiko-Stadt

Mindestens einer der Ende September in Mexiko verschleppten Studenten ist tot. Argentinische Gerichtsmediziner identifizierten die Überreste des Vermissten unter den in einem Massengrab gefundenen menschlichen Knochen, wie mexikanische Medien am Samstagabend unter Berufung auf Regierungsquellen berichteten. Ein Sprecher der Familie des 19-Jährigen bestätigte das Ergebnis der DNA-Analyse. Die Knochenfragmente waren auf einer Müllhalde in Cocula, rund 14 Kilometer entfernt von der Stadt Iguala im südlichen Bundesstaat Guerrero, gefunden worden.

Bislang galten die 43 Lehramtsstudenten offiziell als vermisst. Kaum jemand glaubt aber noch daran, dass die jungen Menschen noch am Leben sind. Korrupte Polizisten hatten sie Ende September verschleppt und der kriminellen Organisation „Guerreros Unidos“ übergeben.

Anzeige

Inhaftierte Bandenmitglieder gestanden, die Studenten getötet und verbrannt zu haben. Der Bürgermeister von Iguala und seine Frau sollen für die Tat verantwortlich sein. Beide sitzen in Untersuchungshaft. Der Fall hat die Regierung von Staatschef Enrique Peña Nieto in eine schwere Krise gestürzt.

In den vergangenen Wochen waren Tausende Menschen aus Solidarität mit den Studenten auf die Straßen gegangen. Auch am Samstag gab es wieder Proteste in Mexiko-Stadt. Die Demonstranten werfen den Behörden vor, zu wenig für die Aufklärung des Verbrechens zu tun.

dpa

Mehr zum Thema

Die Proteste in Mexiko nach dem Massenmord an Dutzenden Studenten reißen nicht ab. Der Fall wirft ein Schlaglicht auf die weit verbreitete Gewalt und Straflosigkeit. Viele Bürger haben kein Vertrauen mehr in den Staat, nun wächst die Kritik am Präsidenten.

21.11.2014

Wut, Trauer und Empörung: Nach dem mutmaßlichen Mord an Dutzenden Studenten in Mexiko haben Demonstranten das Regionalparlament des Bundesstaats Guerrero im Südwesten des Landes gestürmt. Experten in Österreich sollen das grausame Verbrechen nun aufklären.

13.11.2014
Panorama Bandenkriminalität in Mexiko - Wütende Proteste nach Studenten-Massaker

Zwar ist der Tod der jungen Leute noch nicht zweifelsfrei bewiesen, aber in Mexiko glaubt kaum jemand, dass die Studenten noch am Leben sind. Die Empörung über die Kungelei zwischen Staat und organisierter Kriminalität entlädt sich auf der Straße.         

10.11.2014
07.12.2014
07.12.2014
07.12.2014
Anzeige