Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama USA holen ausländische Hilfe beim Kampf gegen Ölpest
Mehr Welt Panorama USA holen ausländische Hilfe beim Kampf gegen Ölpest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:37 30.06.2010
Mit Ölbarrieren gegen die schwarze Masse: Seit zehn Wochen kämpfen die Helfer verzweifelt gegen die Ölpest an. Quelle: dpa
Anzeige

Zehn Wochen nach Beginn der Ölpest im Golf von Mexiko haben sich die USA entschlossen, eine Reihe von Hilfsangeboten aus dem Ausland anzunehmen. Wie das Außenministerium in Washington am Dienstagabend (Ortszeit) mitteilte, geht es konkret um 22 Offerten aus 12 Ländern und mehrerer internationaler Organisationen.

Insgesamt haben nach Washingtoner Angaben 27 Staaten in Europa, Afrika, Lateinamerika, Asien und dem Nahen Osten Hilfe angeboten. Dazu zählt auch Deutschland, das unter anderem Barrieren zum Auffangen des Öls und technisches Personal zur Verfügung stellen will. Die US-Regierung erwägt, diese Offerte anzunehmen. Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt.

Anzeige

Bisher hat die Regierung nur die Hilfe einer Handvoll von Ländern genutzt, darunter Norwegen und die Niederlande. Viele Betroffene in der Krisenregion halten die Washingtoner Zurückhaltung für unverständlich und unverantwortlich.

Mittlerweile wird zunehmend raues Wetter im Golf von Mexiko zu einem zusätzlichen Problem bei der Katastrophenbekämpfung. Auch wenn der erste massive Tropensturm der Saison, „Alex“, nicht direkt über das Katastrophengebiet hinwegziehen wird, behindern hohe Wellen die Arbeiten an der Unglücksstelle. So wird die Installation eines zusätzlichen Absaugsystems über der sprudelnden Ölquelle auf dem Meeresgrund wegen der unruhigen See voraussichtlich um rund eine Woche verzögert.

dpa

Mehr zum Thema

Der Tropensturm „Alex“ hat auch am Montag großen Abstand zu der Öl-Unfallstelle vor der US-Küste im Golf von Mexiko gehalten.

28.06.2010

Ein neu entdecktes Ölfeld vor der Ostküste Schottlands könnte deutlich größer sein als gedacht. Derzeit sei man noch dabei, weiter zu bohren, teilte die britische Firma Encore Oil mit.

28.06.2010

In der Karibik hat sich am Sonnabend ein Tropensturm gebildet, der auch den Reparaturarbeiten am Ölbohrleck im Golf von Mexiko gefährlich werden könnte. Zwar soll "Alex" nicht direkt über die Unglückstelle hinwegziehen, meterhohe Wellen und starke Winde dürften die Arbeiten aber erheblich erschweren.

27.06.2010
Reinhard Urschel 29.06.2010