Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama US-Waffenlobby bricht ihr Schweigen
Mehr Welt Panorama US-Waffenlobby bricht ihr Schweigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 19.12.2012
Trauer und Entsetzen in den USA. Nach dem Amoklauf an einer Grundschule werden Rufe nach strengeren Waffengesetzen laut. Quelle: dpa
Washington

Vier Tage nach dem Amoklauf an einer amerikanischen Grundschule mit 27 Toten hat sich die US-Waffenlobby mit einer kurzen Stellungnahme zu Wort gemeldet. Sie sei „schockiert, traurig und todunglücklich“ über die „schrecklichen und sinnlosen Morde“, schrieb die National Rifle Association NRA.

Sie habe sich aus Respekt vor den Angehörigen der Toten und ihrer Trauer nicht zuvor äußern wollen, versuchte die NRA ihr langes Schweigen zu erklären.

Zugleich meinte die NRA, sie wolle dazu beitragen, dass sich solche Morde nicht wiederholten. Allerdings sagte die Organisation nicht, welche möglichen Schritte sie damit konkret im Auge habe. Wörtlich heißt es in der Erklärung: „Die NRA ist bereit, sinnvolle Beiträge zu leisten, um zu helfen, dass so etwas niemals mehr geschieht.“

Die NRA tritt seit Jahrzehnten strikt für das Recht auf Waffentragen in den USA ein. Sie kämpfte bisher auch energisch gegen alle Versuche, strengere Waffengesetze einzuführen.

Unterdessen wächst in den USA die Unterstützung für eine schärfere Waffenkontrolle. Präsident Barack Obama bekräftigte seine Forderung nach einem Verbot von Sturmgewehren. Die demokratische Senatorin Dianne Feinstein kündigte für Januar einen Gesetzesvorstoß für ein Verbot von Sturmgewehren an. Der Amokläufer von Newtown hatte eine solche Waffe benutzt.

Obama würde Feinsteins Gesetzesinitiative unterstützen, sagte sein Sprecher Jay Carney im Weißen Haus. Der Präsident befürworte eine striktere Überprüfung der Käufer beim Erwerb von Waffen. Nach Meinung Obamas ist es aber mit strengeren Gesetzen allein nicht getan, sagte Carney.

Unterdessen werden weitere Kinder in Newtown und Umgebung zu Grabe getragen. Das Rätselraten über die Motive des 20-jährigen Täters Adam Lanza hält an. Er hatte am Freitag in einer Schule 20 Kinder im Alter von sechs und sieben Jahren sowie sechs Erwachsene erschossen. Danach tötete er nach Angaben der Polizei sich selbst. Auch die Mutter des Täters wurde umgebracht.

dpa

Mehr zum Thema

Nach dem Amoklauf von Newtown will sich US-Präsident Barack Obama nun doch mit Nachdruck für strengere Waffengesetze einsetzen.

19.12.2012

Nach dem Schock und dem Entsetzen beginnt die Trauerarbeit in der US-Stadt Newtown und Umgebung. Erste Opfer des Amoklaufs in einer Grundschule wurden beerdigt. Weitere folgen. Es wird eine dunkle Woche für die Menschen.

18.12.2012

In Newtown ringen die Menschen nach dem Amoklauf mit 27 Toten um Fassung - oder wachsen in ihrer schwersten Stunde über sich hinaus. Robbie Parker spricht in bewegenden Worten über seine ermordete sechsjährige Tochter und lässt sie zum Sinnbild der Tragödie werden.

16.12.2012

Gummibärchen faszinieren junge wie alte Menschen, hat Künstler Johannes Cordes festgestellt. Aus seinen Werken sind die kleinen Gelatine-Figuren nicht mehr wegzudenken. Für ihn sind sie gleichzeitig Muse, Material und Markenzeichen.

19.12.2012
Panorama Für Gesundheits- und Bildungsförderung - Facebook-Chef Mark Zuckerberg spendet 500 Millionen Dollar

Es ist ein Geschenk, das eine halbe Milliarde Dollar wert ist und in Zukunft noch mehr Geld bringen kann: Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und seine Frau Priscilla haben 18 Millionen Aktien des Online-Netzwerks gespendet.

19.12.2012

In Sachen Weihnachtsbeleuchtung haben die Amerikaner die Nase vorn. Viele Häuser, Vorgärten und Plätze sind mit Lichterketten und Glitzerdekor übersät. Grell und hell ist die Devise.

19.12.2012