Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama US-Staatsanwalt besteht auf Auslieferung Polanskis
Mehr Welt Panorama US-Staatsanwalt besteht auf Auslieferung Polanskis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:47 16.01.2010
Starregisseur Roman Polanski
Starregisseur Roman Polanski Quelle: ap (Archiv)
Anzeige

Starregisseur Roman Polanski muss nach Auffassung der Staatsanwaltschaft von Los Angeles zu seinem Prozess in die USA zurückkehren. Wie aus am Freitag eingereichten Gerichtsdokumenten hervorgeht, drängen die Staatsanwälte in Los Angeles den Richter, Polanskis Gesuch auf ein Urteil in Abwesenheit abzulehnen. Der 76-jährige Polanski steht in der Schweiz unter Haussarrest. Er hatte vor 32 jahren die USA fluchtartig verlassen, bevor er wegen Sex mit einer 13-Jährigen verurteilt werden konnte.

„Der Angeklagte ist ein Justizflüchtling“, schreibt Staatsanwalt David Walgren. Ihm dürfe nicht gestattet werden, „diesem oder irgendeinem anderen Gericht vorzuschreiben, unter welchen Bedingungen dieser Prozess vonstatten gehen soll“. Polanskis Anwälte hatten einen Prozess in Abwesenheit beantragt.

Die US-Justiz will Polanski wegen des sexuellen Missbrauchs einer 13-Jährigen zur Verantwortung ziehen. Polanski hatte die Tat gestanden, war 1978 jedoch vor einer Verschärfung seines Urteils aus den USA geflohen. Derzeit steht der Regisseur in der Schweiz, wo er auf Betreiben der USA verhaftet wurde, unter Hausarrest.

afp

Mehr zum Thema

Der Fall Polanski empört die Kulturwelt – doch eine verfolgte Unschuld ist der Hollywoodregisseur nicht.

06.10.2009

Der polnische Ministerpräsident Donald Tusk hat die Festnahme des  französisch-polnischen Oscar-Preisträgers Roman Polanski vom 26. September verteidigt. Auch wenn Polanski einer der führenden polnischen Regisseure sei und seine Tat viele Jahre zurückliege, so gehe es doch um „Vergewaltigung und Sex mit einem Kind“, sagte Tusk am Mittwoch.

30.09.2009

Die Studio Babelsberg AG fordert die sofortige Freilassung des Regisseurs Roman Polanski. „Wir sind entsetzt, dass eine öffentliche Kulturveranstaltung für eine Polizeiaktion dieser Art ausgenutzt wird“, sagte Vorstand Christoph Fisser am Montag in Potsdam.

28.09.2009
16.01.2010
16.01.2010