Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama US-Soldatinnen sollen an vordester Front kämpfen
Mehr Welt Panorama US-Soldatinnen sollen an vordester Front kämpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 24.01.2013
Frauen sollen in der US-Armee künftig an vorderster Front kämpfen dürfen. Quelle: dpa
Washington

Frauen sollen in der US-Armee künftig an vorderster Front kämpfen dürfen. Das Pentagon will den generellen Ausschluss von Soldatinnen vom Kampfgeschehen aufheben, berichteten Medien am Mittwoch unter Berufung auf Regierungsbeamte. Verteidigungsminister Leon Panetta wolle seine Vorschläge für neue Regeln am Donnerstag vorstellen, hieß es weiter. Durch die Neuregelung würden Hunderttausende Jobs auch für Frauen möglich sein, zitierte unter anderem die „New York Times" Regierungsmitarbeiter.

Die bisherigen Vorschriften dienten dazu, Frauen möglichst hinter der Front zu stationieren und aus Gefechten herauszuhalten. Soldatinnen durften bisher zwar in kämpfenden Truppenteilen dienen, selbst aber nicht am Kampfgeschehen teilnehmen. Das solle sich nach dem Willen von Panetta in den kommenden Jahren ändern. Es werde aber auch künftig noch Ausnahmen geben, hieß es in den Berichten. Das Militär dürfe jede Arbeit überprüfen, ob sie grundsätzlich für Frauen geeignet ist, hieß es beim Sender CNN am Mittwoch (Ortszeit).

In ersten Reaktionen wurde die Neuregelung begrüßt. Die Öffnung werde dafür sorgen, „dass qualifizierte Frauen die gleiche Chance haben, sich im Kampfgeschehen hervorzutun wie ihre männlichen Kampfgefährten", lobte Ariela Migdal von der Amerikanischen Bürgerrechtsunion.

Die Öffnung für Frauen in Kampfeinsätzen ersetzt eine Regelung aus dem Jahr 1994, die sie von vielen Positionen in Infanterie und Artillerie ausschloss. Laut Zahlen der „New York Times" dienten im Irak und in Afghanistan dennoch rund 20.000 US-Soldatinnen. Bis zum Ende des vergangenen Jahres kamen 130 von ihnen ums Leben, 800 wurden verletzt.

Seit dem Umbau des US-Militärs zur Freiwilligenarmee, hat laut dem PEW Research Center die Zahl der Frauen im Militärdienst massiv zugenommen. Von rund 42.000 im Jahr 1973 vervierfachte sich ihre Zahl auf rund 167.000 im Jahr 2010. Die Zahl der aktiven Mitglieder im Militär sank gleichzeitig von rund 1,9 Millionen auf 1,2 Millionen.

dpa

Immer wieder verursachen Geisterfahrer auf Autobahnen schwere Unfälle. Die Mehrzahl der Deutschen empfindet Angst und fordert einen besseren Schutz.

24.01.2013

Während seines Afghanistan-Einsatzes hat er eher lustlos Interviews gegeben – und sich dabei prompt um Kopf und Kragen geredet: Prinz Harry tappte mit seinem Vergleich von realem Krieg und Videospielen mal wieder ins Fettnäpfchen.

24.01.2013
Panorama Dehoga: „Wir vergraulen Touristen" - Hoteliers bereiten Klage gegen Bettensteuer vor

Seit Jahresbeginn müssen Übernachtungsgäste in Oldenburg und in Teilen des Landkreises Goslar Beherbergungssteuer, auch Bettensteuer genannt, zahlen. Das sind je nach Hotel bis zu 2,50 Euro, bei Jugendherbergen und Campingplätzen 50 Cent pro Nacht. Andere Städte wie Göttingen oder Osnabrück haben die Steuer ersatzlos gestrichen. Nun regt sich in Oldenburg und Goslar erheblicher Widerstand gegen die Abgabe, die Geld in die klammen Stadtkassen bringen soll.

24.01.2013