Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama US-Raumfähre Discovery zur ISS gestartet
Mehr Welt Panorama US-Raumfähre Discovery zur ISS gestartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 06.04.2010
Quelle: afp
Anzeige

Spektakulärer Start kurz vor dem Morgengrauen: Die US-Raumfähre „Discovery“ ist mit sieben Astronauten an Bord auf dem Weg zur Internationalen Raumstation ISS. Der Shuttle hob pünktlich am Montagmorgen um 06.21 (12.21 MESZ) vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida zu seiner zweiwöchigen Mission ab. Der Feuerschweif des Shuttles war im Dunklen meilenweit zu sehen. Die Raumfähre soll Material zum weiteren Ausbau der ISS ins All transportieren. Unter anderem handelt es sich dabei um ein Fitnessstudio für die Bewohner.

Schon jetzt ist bei der NASA ein Hauch von Abschiedsschmerz zu bemerken: Nach der „Discovery“-Mission“ wird es nur noch drei weitere Shuttle-Starts geben, bevor die Weltraumvehikel nach rund einem Vierteljahrhundert eingemottet werden. Nach bisherigen Planungen der NASA ist der letzte Start am 16. September vorgesehen - dann ist die Ära der Shuttles zu Ende.

Bereits am Ostersonntag hatte die neue Langzeitbesatzung mit ihrer russischen Sojus-Kapsel an der ISS angedockt. An Bord waren die US- Astronautin Tracy Caldwell-Dyson sowie die russischen Kosmonauten Michail Kornijenko und Alexander Skworzow, alle seien wohlauf, sagte der Sprecher des russischen Flugleitzentrums, Waleri Lyndin. „Frohe Ostern Euch allen“, funkte Skworzow nach Durchqueren der Schleuse aus dem All ins Flugleitzentrum bei Moskau. Die Raumkapsel war am Freitag vom Weltraum-Bahnhof Baikonur gestartet. Derzeit halten sich auf der ISS auch Raumfahrer aus den USA, Russland und Japan auf.

Die neue Crew soll bis September auf der ISS bleiben und zahlreiche wissenschaftliche Experimente vornehmen. So sollen die drei Raumfahrer Möglichkeiten für ein Erdbebenwarnsystem erarbeiten. Zudem muss das Wasseraufbereitungssystem repariert werden. Nach dem für Mittwoch geplanten Ankoppeln der „Discovery“ werden sich erstmals in der Geschichte der Raumfahrt vier Frauen im All aufhalten.

Für die „Discovery“-Astronauten sind drei Außeneinsätzen geplant. Jeweils sechseinhalb Stunden sollen die anstrengenden Einsätze dauern, bei denen die Spezialisten unter anderem einen Ammoniak-Tank installieren und eine japanische Experimentier-Vorrichtung an der Außenhaut der ISS abbauen und ins Innere bringen sollen. Die „Discovery“ soll am 18. April zur Erde zurückkehren.

Während der 13-tägigen Mission sollen mehrere Tonnen Ausrüstung und Lebensmittel zur ISS gebracht werden, die kurz vor ihrer Fertigstellung steht. Drei Außeneinsätze sind geplant. Unter den sieben Astronauten sind drei Frauen - zwei US-Bürgerinnen und eine Japanerin. Es ist der zweite Start der Raumfähre in diesem Jahr. Ende 2010 will die NASA die Shuttle-Flotte außer Betrieb nehmen.

afp / dpa

Mehr zum Thema

Ein „Sojus“-Raumschiff mit der NASA-Astronautin, Tracy Caldwell Dyson, und den zwei russischen Kosmonauten, Alexander Skworzow und Michail Kornjenko, an Bord ist am Freitag zur internationalen Raumstation ISS aufgebrochen.

02.04.2010

Nach zwei Wochen im All ist die US-Raumfähre „Discovery“ trotz einiger Verzögerungen wegen schlechten Wetters sicher auf die Erde zurückgekehrt. Die sieben Astronauten an Bord mussten allerdings einen Umweg zum Luftwaffenstützpunkt Edwards im US-Bundesstaat Kalifornien in Kauf nehmen.

12.09.2009

Nach gut einwöchigem Gemeinschaftsflug mit der Internationalen Raumstation ISS bereitet sich die US-Raumfähre „Discovery“ auf die Rückkehr zur Erde vor.

08.09.2009