Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama US-Polizei ermittelt nach angeblichem Ballonflug
Mehr Welt Panorama US-Polizei ermittelt nach angeblichem Ballonflug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:16 18.10.2009
Der kleine Falcon Heene öffnet nach der dramatischen Suche die Haustür.
Der kleine Falcon Heene öffnet nach der dramatischen Suche die Haustür. Quelle: afp
Anzeige

Sheriff Jim Alderden kündigte am Samstag (Ortszeit) an, Durchsuchungsbefehle zu beantragen und gegen Richard Heene und weitere Familienmitglieder womöglich bald Anklagepunkte vorzubringen. Über die gegen die Familie erhobenen Vorwürfe machte Alderden keine konkreten Angaben. Zuvor waren Spekulationen aufgekommen, der ganze Vorfall könnte nur vorgetäuscht gewesen sein, um Aufmerksamkeit zu erheischen. Die Familie wurde am Samstag erneut befragt.

Sheriff Alderlen sagte vor Reportern, bei den Anklagepunkten werde es wahrscheinlich um Ordnungswidrigkeiten gehen. Angesichts der „Umstände“ des Vorfalls sei dies seiner Meinung nach aber „kaum angemessen“. Er werde auch die US-Flugbehörde und weitere Bundesbehörden kontaktieren um zu besprechen, ob weitere Anklagepunkte in Frage kämen.

Am Donnerstag war der von Heene konstruierte Heliumballon in Fort Collins im US-Bundesstaat Colorado angeblich versehentlich abgehoben. Nachdem ein älterer Bruder behauptete, der sechsjährige Falcon sei zuvor in den Korb des Ballons gestiegen, begleitete ein Rettungshubschrauber den Ballon, der auf bis zu 2000 Meter Höhe getrieben wurde und 80 Kilometer weit flog. Der Flugverkehr rund um die Millionenstadt Denver musste zeitweise umgeleitet werden, mehr als 100 Polizisten und Rettungskräfte waren im Einsatz. Fernsehsender berichteten live, Millionen Fernsehzuschauer hielten den Atem an. Am Ende wurde Entwarnung gegeben: Der Junge sei nicht im Ballon gewesen, sondern habe sich auf dem Dachboden versteckt.

Schnell hatte es erste Zweifel an der Version der Familie gegeben, nachdem der Junge in einem Interview mit dem TV-Sender CNN auf die Frage seines Vaters, warum er nicht vom Dachboden gekommen sei, antwortete: „Ihr habt doch gesagt, wir machen das für die Show. “ Am Freitag erklärte die Polizei, sie wolle die Familie erneut befragen, betonte aber, die Beamten hätten am Vortag keine Zweifel an der Ehrlichkeit der Eltern gehabt. In mehreren Interviews wies der Vater die Vorwürfe zurück, es habe sich um einen inszenierten Vorfall gehandelt.

Heene ist ein Amateur-Wissenschaftler, der in seiner Freizeit Stürme und Wetterphänomene studiert und dafür auch mit Heliumballons experimentiert. Die Familie hatte in der Vergangenheit in der TV-Realityshow „Frauentausch“ mitgemacht.

afp