Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Tote und Verletzte bei Anschlag in Nigeria
Mehr Welt Panorama Tote und Verletzte bei Anschlag in Nigeria
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:29 08.04.2012
Foto: Wieder sind bei einem Anschlag in Nigeria zahlreiche Menschen ums Leben gekommen.
Wieder sind bei einem Anschlag in Nigeria zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. Quelle: dpa
Anzeige
Abuja

Bei einem Bombenanschlag in der Nähe einer Kirche sind am Ostersonntag im Norden Nigerias viele Menschen getötet und verletzt worden. Während die Polizei von mindestens 12 Todesopfern sprach, berichteten Augenzeugen von 30 Toten, die sie am Tatort in der Stadt Kaduna gesehen hätten. Es wird vermutet, dass die Bluttat auf das Konto der islamistische Terrororganisation Boko Haram geht, die Anschläge zu Ostern in der Provinz angekündigt hatte. Die Sekte will die Christen aus dem überwiegend islamisch geprägten Norden des Landes vertreiben.

Unter den Toten ist nach Angaben der Sicherheitsbehörden auch der Fahrer, der das mit Sprengstoff beladene Fahrzeug auf einer belebten Straßenkreuzung zur Explosion gebracht hatte. Eine Augenzeugin berichtete der Nachrichtenagentur dpa aus Kaduna, das Auto sei nahe einer Kirche in die Luft gesprengt worden. Mehrere Fahrer von Motorradtaxis und Bettler seien ums Leben gekommen. Auch Kleinkinder seien unter den Opfern. „Viele Körper sind verstümmelt“, sagte die Anwohnerin Alice Bako.

In Rom erinnerte Papst Benedikt XVI. in seiner Osterbotschaft an das Leiden der Christen in Nigeria. Das Kirchenoberhaupt wünschte dem westafrikanischen Land die Energie, „um den Aufbau einer friedlichen Gesellschaft wieder aufzunehmen, die die Religionsfreiheit respektiert.“

Das Attentat sorgte auch in Deutschland für Empörung. „Das ist ein gezielter Angriff auf Christen an einem ihrer höchsten Feiertage“, sagte Unionsfraktionschef Volker Kauder. „Wir dürfen über die zunehmende Gewalt gegen Christen nicht zur Tagesordnung übergehen.“ Der CDU-Politiker setzt sich seit langem für verfolgte Christen in der Welt ein.

Boko Haram terrorisiert seit vielen Monaten Nigeria. Bei Anschlägen auf das UN-Hauptquartier in Abuja, auf Kirchen, Polizeistationen und Lokale, in denen Alkohol ausgeschenkt wird, haben die Islamisten bereits Hunderte Menschen getötet. Muslime und Christen stellen im bevölkerungsreichsten Land Afrikas jeweils die Hälfte der etwa 150 Millionen Einwohner.

dpa

Mehr zum Thema

Es sind die bislang blutigsten Anschläge der radikalislamische Sekte Boko Haram in Nigeria. Ihr Ziel waren vor allem Polizeistationen in der Millionenstadt Kano. Die Zahl von 180 Toten droht weiter anzusteigen. Nigerias Lage spitzt sich weiter zu.

23.01.2012

In Nigeria hat eine radikalislamische Sekte weiter Christen im Visier. Bei Anschlägen am Donnerstag kamen über 20 Menschen um. Bei Bombenanschlägen während der Weihnachtsfeiertage sind bereits über 50 Menschen bei einer Bombenexplosion ums Leben gekommen.

06.01.2012

Die radikalislamische Sekte Boko Haram in Nigeria nimmt wieder Christen und Sicherheitskräfte ins Visier. Der Vatikan, die USA, die UN und Deutschland verurteilen die Gewalt gegen Christen.

26.12.2011
Panorama Künstler kopiert Jugendstil - Osnabrücker malt Hommage an Gustav Klimt
08.04.2012
08.04.2012
08.04.2012