Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Tote bei Schießerei in Holland
Mehr Welt Panorama Tote bei Schießerei in Holland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 09.04.2011
Niederländische Elitepolizisten am Tatort in Alphen aan den Rijn.
Niederländische Elitepolizisten am Tatort in Alphen aan den Rijn. Quelle: dpa
Anzeige

Ein Amokschütze hat in einem holländischen Shopping Center mit einer Maschinenpistole um sich gefeuert und fünf Menschen getötet. Dann brachte sich der als „groß, blond und blauäugig“ beschriebene Mann mit einen Kopfschuss um, berichteten geschockte Augenzeugen in der Gemeinde Alphen aan den Rijn. Mehr als zehn Menschen seien verletzt worden, teilte die Polizei mit. Das Motiv des Amokläufers sei unklar. „Wir ermitteln in alle Richtungen.“

Vier der Verwundeten schwebten zunächst noch in Lebensgefahr, berichtete Bürgermeister Bas Eenhoorn. Fünf seien mittelschwer verletzt worden, mindestens zwei leicht. Der Täter habe “äußerlich völlig ruhig“ gegen Mittag das Einkaufszentrum De Ridderhof in der rund 40 Kilometer südlich von Amsterdam liegenden Gemeinde betreten, sagte er.

„Plötzlich schoss er jedoch um sich, wir rannten um unser Leben“, schilderte ein Frau. „Man hört immer nur tack, tack, tack, schrecklich. Es brach eine Riesenpanik aus, die Leute stürzten übereinander.“ Der Mann soll nach unterschiedlichen Zeugenangaben etwa 10 bis 20 Minuten gefeuert haben.

Erst vor knapp einem Monat hatte es in der bis dahin als völlig friedlich geltenden Gemeinde eine Schießerei mit zwei Toten gegeben, berichtete Eenhoorn. Ob ein Zusammenhang mit dem Amoklauf besteht, könnten aber nur die Ermittlungen der Polizei ergeben. „Dies ist ein schwerer Schock für uns alle.“

Für Zeugen der Bluttat und Angehörige der Opfer wurde in einer Kirche direkt neben dem Ridderhof ein Betreuungszentrum eingerichtet. „Unser Mitgefühl gilt allen Verletzten und den Angehörigen der Opfer dieses unbegreiflichen Geschehens an einem Tag, der so herrlich sonnig begann“, sagte der Bürgermeister.

Der Artikel wurde aktualisiert.

dpa