Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Tod von Eisbär Knut wird weiter untersucht
Mehr Welt Panorama Tod von Eisbär Knut wird weiter untersucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 25.03.2011
Blumen, Briefe und Plüschteddybären liegen vor dem Gehege des Eisbären Knut im Zoologischen Garten in Berlin. Am vergangenen Samstag war der Bär überraschend gestorben. Quelle: dpa
Anzeige

Der Berliner Zoo rechnet Mitte nächster Woche mit genaueren Erkenntnissen zur Todesursache seines Eisbären Knut. Die Ergebnisse der Untersuchungen - bakterielle und am Gewebe - lägen bis dahin wahrscheinlich vor, sagte Sprecherin Claudia Bienek am Freitag in Berlin. Der Eisbär hat an einer schweren Hirnerkrankung gelitten. Ob diese auch zu seinem plötzlichen Tod geführt hat, wird derzeit untersucht.

Erste Sektionsergebnisse des Leibniz-Instituts zeigten „deutliche Veränderungen des Gehirns“. Der Eisbär war im Alter von vier Jahren am vergangenen Samstag überraschend gestorben. Später soll Knut ausgestopft ins Berliner Naturkundemuseum kommen.

Anzeige

dpa

Mehr zum Thema

Auch nach dem plötzlichen Tod von Knut, dem Eisbär-Star aus Berlin, wollen die deutschen Zoos nicht auf das größte Landraubtier verzichten. Das ergab eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa.

24.03.2011

Am Samstag stürzte Eisbär Knut aus dem Berliner Zoo einfach ins Wasser und starb. Nach seinem plötzlichen Tod steht nun die Todesursache des berühmten Zootieres fest: Knut litt offenbar an einem Hirnfehler.

22.03.2011

Nach dem Tod von Eisbär Knut haben Tierschützer Vorwürfe gegen den Berliner Zoo erhoben. Die Verantwortlichen wiesen die Kritik zurück, das Tier sei am Dauerstress gestorben. Die Todesursache des vierjährigen Bären ist noch unklar.

21.03.2011