Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Tierquäler zünden Tauben bei lebendigem Leib an
Mehr Welt Panorama Tierquäler zünden Tauben bei lebendigem Leib an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 25.03.2019
Vergangenen Donnerstag sind am Hauptbahnhof in Mainz zwei Tauben schwer misshandelt worden. (Symbolbild) Quelle: Arne Dedert/dpa
Mainz

Verkohltes Fell, verbrannter Schnabel, kaum noch Gefieder – in einem grausamen Zustand sind am vergangenem Donnerstag zwei Tauben in ein Kleintierheim in Mainz gebracht worden. Gefunden am Bahnhof in Mainz, seien die Tiere zuvor von Unbekannten bei lebendigem Leib angezündet worden, schreibt das Tierheim in einem Beitrag auf Facebook – Unfall ausgeschlossen.

Sie müssten ja viel Elend sehen, erklären die Tierschützer, „aber bei diesem Fall von Tierquälerei hat es uns allen den Boden unter den Füßen weggerissen. Wir sehen fast täglich misshandelte, fast zu Tode getretene, vergiftete, mit Frittierfett überschüttete Tauben vom Bahnhof aber sowas hatten wir noch nicht.“ Nur dank der Menschen, die nicht weggeschaut haben, hätten die Tiere überlebt. Sie werden nun in dem Tierheim medizinisch versorgt. „Wie bei allen Brandopfern entscheiden die nächsten Tage“, heißt es.

Mehr zum Thema:
Erschreckende Fotos: Tierhasser durchbohrt Taube mit Pfeil

Die Reaktionen auf den Fall reichen von Mitgefühl über Wut bis Entsetzen: „Das sind so friedliche und liebevolle Lebewesen, es tut weh zu sehen was ihnen widerfahren ist“, kommentiert jemand. Die Menschheit ist doch so kaputt“, schreibt ein anderer. Und auch das Tierheim richtet sich mit einem Appell an die Menschen: „Was stimmt denn eigentlich nicht mit unserer Gesellschaft?“, heißt es am Schluss, mit dem Hinweis, die Augen offen zu halten – oder sich mehr über Tauben zu informieren.

🕊🕊🕊Soooooo liebe Community, wir sind überwältigt über eure Anteilnahme und das Interesse an unseren beiden...

Gepostet von Kleintierhaus Tierheim Mainz am Sonntag, 24. März 2019

Inzwischen geht es den Tauben den Umständen entsprechend wieder gut, heißt es in einem Update vom Tierheim. Auch für viele aufmunternde Worte und Spenden bedanken sich die Mitarbeiter.

Von RND/jra

In der Frontscheibe des Streifenwagens klafft ein Loch, darin steckte die Axt: Ein unter Drogeneinfluss stehender Mann hat seine Wut im sächsischen Großenhain an einem Polizeiauto ausgelassen – dann zog er eine Pistole.

25.03.2019

Ein Buntmetalldieb bricht in Sachsen in ein Trafohäuschen ein und erleidet einen Stromschlag von mehr als 10.000 Volt – mit dramatischen Folgen.

25.03.2019

Wenige Tage nach dem Fund eines toten Säuglings bei einer Aufräumaktion von Schülern in Glinde (Schleswig-Holstein) steht das Obduktionsergebnis fest. Die Polizei sucht weiter nach den Eltern.

25.03.2019