Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Tierquäler steckt Hund Böller in den Hintern – Tier stirbt
Mehr Welt Panorama Tierquäler steckt Hund Böller in den Hintern – Tier stirbt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 14.01.2020
Ein besonders brutaler Fall von Tierquälerei beschäftigt die Polizei in Kroatien. (Symbolbild) Quelle: Pixabay (Symbolbild)
Osijek

Ein besonders brutaler Fall von Tierquälerei beschäftigt die Polizei in Kroatien. Ein Unbekannter hat in dem Ort Osijek einem Hund einen Böller in den Hintern gesteckt und angezündet. Das Tier starb später in einer Tierklinik.

Wie die Tierschutzorganisation Prijatelji životinja berichtet, habe der explodierende Böller das komplette Hinterteil des Hundes zerfetzt. Mit höllischen Schmerzen sei der Hund in eine Tierklinik gekommen, tagelang hätten die Ärzte dort um sein Leben gekämpft – vergebens. Hund Kiro erlag seinen Verletzungen.

Večernji list: "Kiro je ove godine umro u Osijeku, a za okrutnim počiniteljem za sada intenzivno traga policija i...

Gepostet von Prijatelji životinja am Montag, 6. Januar 2020

Tierschützer fordern Verbot von Feuerwerk

Wer hinter der brutalen Tat steckt, ist bislang völlig unklar – die Polizei sucht noch immer nach dem Täter.

Die Tierschutzorganisation schreibt zum Fall: „Angesichts der Tatsache, dass Feuerwerkskörper legal sind und zu zweistelligen Tonnen verkauft werden, ist es kein Wunder, dass Einzelpersonen buchstäblich darüber nachdenken, wie sie ihre Knaller einsetzen. Unglücklicherweise fallen ihnen dann grausame Ideen ein.“ Die Organisation fordert, bestimmte Feuerwerkskörper komplett zu verbieten.

Mehr zum Thema

Top-Ten der Lieblingshunde: Der Mischling ist der beliebteste Hund 2019

Treu bis nach dem Tod: Hund läuft 20 Kilometer zu Leichenschauhaus

Hund stellt Herd an - und löst Feuerwehreinsatz aus

RND/msc

An einem Münchner S-Bahnhof ist ein 42-Jähriger völlig ausgerastet. Er schlug und schubste mehrere Frauen – und auch vor der Polizei machte er keinen Halt.

14.01.2020

In China sackt eine Straße ab, ein Bus stürzt in das Loch. Mindestens sechs Menschen sterben nach offiziellen Angaben, vier werden noch vermisst. Ein Video zeigt den dramatischen Unfall.

14.01.2020

Das „Unwort des Jahres“ 2019 heißt „Klimahysterie“. Das gab die Jury am Dienstag in Darmstadt bekannt. Die sprachkritische Aktion möchte mit ihrem alljährlichen „Unwort“ auf unangemessenen Sprachgebrauch aufmerksam machen.

14.01.2020