Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Thanksgiving-Parade mit Ballons: Zehntausende feiern in New York
Mehr Welt Panorama Thanksgiving-Parade mit Ballons: Zehntausende feiern in New York
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:03 28.11.2019
Am Donnerstag fand in New York die 93. Thanksgiving Parade statt. Quelle: imago images/UPI Photo
Anzeige
New York

Und sie schweben doch: Trotz anfänglicher Sorge wegen starker Windböen haben in New York Zehntausende die traditionelle Thanksgiving-Parade mit ihren riesigen Heliumballons bejubelt. In den Straßen rund um das American Museum of Natural History am Central Park in Manhattan starteten am Donnerstagmorgen (Ortszeit) ein als Astronaut verkleideter Snoopy, der Schneemann Olaf, der Schwammkopf SpongeBob und zahlreiche andere Figuren zu der mehr als drei Kilometer langen Parade durch die Häuserschluchten der US-Ostküstenmetropole.

Der Pikachu Ballon ließ die Herzen von Pokémon-Fans höher schlagen. Quelle: imago images/UPI Photo

Zuvor hatte der Wetterbericht Veranstaltern und Besuchern aber Sorge bereitet. Bei zu starken Winden hätten die Ballons am Boden bleiben müssen. Die Polizei hätte auch veranlassen können, das Gas aus ihnen herauszulassen. Dazu kam es zunächst nicht, auch wenn die teilweise mehr als 15 Meter hohen Ballons deutlich tiefer über das New Yorker Pflaster schwebten als in den Vorjahren.

Olaf der Schneemann bei der 93. Thanksgiving Parade in New York. Quelle: Getty Images

Mehr zum Thema

Riesen-Panne überschattet die International Emmys

Bei der 93. Parade der Kaufhauskette Macy's nahmen auch 8000 Tänzer, Fahnenträger, Musiker und Verkleidete teil. Neben den zahlreichen Zuschauern am Streckenrand schauen das - ziemlich werbliche - Spektakel etwa 50 Millionen Menschen im Fernsehen.

RND/dpa

Der Artikel "Thanksgiving-Parade mit Ballons: Zehntausende feiern in New York" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Ein Vater hat seinen Sohn auf einem Autobahnrastplatz im Ruhrgebiet zum Sex angeboten. Ein anderer Mann ging offenbar auf das Angebot ein. Der Vater wurde nun zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt.

28.11.2019

Nach 33 Jahren wird Diplomantensohn Jens Söring in den USA aus der Haft entlassen. In einem Interview erzählte der für einen Doppelmord verurteilte Deutsche, dass er noch nie ein Smartphone gesehen hat und dass jeder Tag ein Überlebenskampf gewesen sei.

28.11.2019

Ein 58-Jähriger wirft in Nordrhein-Westfalen eine Hündin in einen Fluss, das Tier stirbt. Der Mann behauptet, das Tier sei schwer krank gewesen, er habe das Geld für eine Einschläferung nicht gehabt. Der Mann landet vor Gericht, jetzt gibt es ein Urteil.

28.11.2019