Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Teile der Nordhorner Innenstadt weiter überflutet
Mehr Welt Panorama Teile der Nordhorner Innenstadt weiter überflutet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 29.08.2010
Quelle: dpa
Anzeige

Nach dem Jahrhundertregen mit heftigen Überschwemmungen in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen hat sich die Lage in den betroffenen Gebieten entspannt. Lediglich an der Grenze zu den Niederlanden in der Region Nordhorn war für die Rettungskräfte am Sonntagnachmittag noch kein Aufatmen in Sicht.

„Von Entspannung kann man hier noch nicht reden“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr in Nordhorn. Dort stand nach wie vor die Innenstadt unter Wasser. Die Lage habe sich zwar etwas beruhigt, aber nach wie vor seien die Pegelstände konstant hoch, hieß es.

Die Einsatzkräfte schauten auch mit einem bangen Blick nach oben. „Weitere Niederschläge könnten die Situation schnell wieder verschärfen“, sagte Achim Stolz vom niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz. Die Wetterdienste sagten für den Abend erneut langanhaltenden Regen voraus - so viel wie in den vergangenen Tagen soll es aber nicht mehr werden.

Unterdessen wurde im Großraum Osnabrück, im Emsland und im Münsterland damit begonnen, das Chaos zu beseitigen. „Das große Aufräumen hat begonnen“, sagte ein Polizeisprecher. Offizielle Angaben zur Schadenshöhe gab es noch nicht. „Das wird wohl in die Millionen gehen“, sagte der Sprecher der Bezirksregierung Münster, Matthias Schmied.

In Georgsmarienhütte stapelten die Bürger aufgeweichte Möbel vor ihren Häusern, in Osnabrück versprach Oberbürgermeister Boris Pistorius allen Betroffenen eine kostenlose Sperrmüllabfuhr. Dort hatte die Stadt am Sonnabendabend den Katastrophenalarm aufgehoben, nachdem sich die Lage deutlich entspannt hatte. Nach wie vor sind aber Straßen wegen Unterspülungen gesperrt.

Auch in Nordrhein-Westfalen entspannte sich die Lage überall. „Das Wasser ist zurückgegangen, die Feuerwehr nicht mehr im Einsatz“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr in Ahaus. Die westfälische Stadt war besonders schlimm von den Regenfällen betroffen. Auch in Gronau normalisierte sich die Situation. „Das Wasser geht zurück, sehr langsam, aber es geht zurück“, sagte ein Feuerwehrsprecher. In Gronau war das Flüsschen Dinkel über die Ufer getreten, mancherorts stand das Wasser bis zu einem Meter hoch.

Am Sonntag waren die Helfer mit Aufräumen beschäftigt. „Die meisten Keller sind leergepumpt“, sagte der Feuerwehrsprecher am Nachmittag. Manch ein Keller werde aber wohl erstmal weiterhin unter Wasser stehen. „Es sind einige Leute im Urlaub. Die werden das wohl erst später merken.“

Regentief „Cathleen“ hatte von Donnerstag an in vielen Teilen Deutschlands für Chaos gesorgt. Das Unwetter bescherte Nordrhein- Westfalen und Niedersachsen Regenrekorde. Laut Meteomedia fiel in Osnabrück innerhalb eines Tages vier Mal so viel Regen wie sonst im ganzen Monat, im Münsterland drei Mal so viel.

dpa

Mehr zum Thema

Die Lage in den überfluteten Gebieten im Münsterland, im Emsland und im Osnabrücker Raum hat sich am Sonnabendabend entspannt - Helfer beseitigen nun die Schäden. Regentief „Cathleen“ hatte Osnabrück innerhalb eines Tages vier Mal so viel Regen beschert wie sonst im ganzen Monat.

28.08.2010

Heftiger Dauerregen hat in der Nacht zum Freitag in weiten Teilen Niedersachsens zahlreiche Feuerwehreinsätze verursacht. Im Landkreis Osnabrück wurde der Katastrophenalarm ausgerufen. Zu größeren Schäden kam es din Hannover nach augenblicklichem Kenntnisstand nicht.

27.08.2010

In der Region Osnabrück hat am Donnerstag heftiger Dauerregen zahlreiche Keller geflutet. Vielerorts wurde damit gerechnet, dass Flüsse über die Ufer treten. Die Meteorologen erwarten, dass der Regen auch bis Freitag anhält.

26.08.2010