Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama TUI fliegt Mexiko-Stadt nicht mehr an
Mehr Welt Panorama TUI fliegt Mexiko-Stadt nicht mehr an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 27.04.2009
Die TUI fliegt vorerst Mexiko-Stadt nicht mehr an. Quelle: Frank Wilde
Anzeige

Bis einschließlich 4. Mai werde die Metropole nicht mehr angesteuert, teilte ein TUI-Sprecher am Montag mit. Dies gelte auch für Besuche innerhalb von Rundreisen. Allen Kunden mit Reiseziel Mexiko würden bis ebenfalls 4. Mai gebührenfreie Umbuchungen angeboten.

Von den rund 1000 deutschen Mexiko-Gästen der TUI-Veranstalter befinden sich den Angaben zufolge derzeit vier Personen direkt im Großraum Mexiko-Stadt. Die für deutsche Urlauber mit Abstand wichtigste Region sei der rund 1200 Kilometer weiter östlich gelegene Ferienort Playa del Carmen auf der Halbinsel Yucatan. Der dort gelegene Flughafen in Cancun werde weiter angeflogen, hieß es. Kunden der TUI können sich für nähere Informationen an eine eigens eingerichtete Telefonhotline unter der Nummer 0511-5678000 wenden.

Anzeige

Am Hamburger Flughafen Fuhlsbüttel herrscht erhöhte Alarmbereitschaft. „Das geschieht aber so, dass die Passagiere vorn nichts davon merken“, sagte eine Sprecherin. Hamburg Airport sei in ständigem Kontakt mit der Gesundheitsbehörde und deren hafen- und flughafenärztlichem Dienst.

Nach Angaben von Behördensprecher Rico Schmidt ist auf der sechsstufigen Alarmskala des Robert-Koch-Instituts die Stufe drei aktiviert. Demnach seien Experten des hafen- und flughafenärztlichen Dienstes jetzt ständig am Airport präsent, um im Notfall sofort Untersuchungen vornehmen zu können.

Ähnliche Bereitschaft gebe es im Hamburger Hafen. Ein Vorteil bestehe darin, dass Hamburg keine Direktverbindungen nach Mexiko oder in die entsprechenden Regionen der USA habe, etwa auf dem Luftwege oder durch Passagierschiffe. Es gebe momentan auch keine Handelsschiffe, für die Austauschbesatzungen aus diesen Ländern eingeflogen würden. „Aufmerksamkeit und Bereitschaft ja, aber kein Grund zur Panik“, sagte Schmidt.

ddp