Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Supertanker offenbar von Piraten gekapert
Mehr Welt Panorama Supertanker offenbar von Piraten gekapert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:40 05.04.2010
Der Supertanker „Samho Dream“ fährt unter südkoreanischen Flagge.
Der Supertanker „Samho Dream“ fährt unter südkoreanischen Flagge. Quelle: ap
Anzeige

Piraten haben im Indischen Ozean offenbar den südkoreanischen Supertanker „Samho Dream“ mit 24 Seeleuten an Bord gekapert. Das Schiff hat irakisches Öl im Wert von rund 160 Millionen Dollar (rund 119 Millionen Euro) geladen und war auf dem Weg in die USA. Seit einem Notruf-Signal vom Sonntag, wonach der Supertanker von drei somalischen Seeräubern geentert worden sei, fehle jede Spur, teilte das südkoreanische Außenministerium am Montag mit.

Das Frachtschiff verschwand rund 1.500 Kilometer südöstlich des Golfs von Aden. Ein Zerstörer der südkoreanischen Marine machte sich auf die Suche. Dies geschehe in enger Kooperation mit den Verbündeten, sagte Ministeriumssprecher Kim Young Sun. Weitere Einzelheiten nannte er nicht, um die Sicherheit der Crew - fünf Südkoreaner und 19 Philippinos - und die Erfolgsaussicht etwaiger Verhandlungen nicht aufs Spiel zu setzen.

Ein Angriff des südkoreanischen Zerstörers galt als unwahrscheinlich. Der Öltanker könnte in Brand geraten. Die Besatzung der „Samho Dream“ darf deshalb keine Waffen tragen, mit denen sie sich gegen Piraten verteidigen könnte. Selbst das Rauchen ist an Deck verboten. Während das Schiff gekapert wurde, hatte die Crew keine verschärften Sicherheitsvorkehrungen getroffen, weil es sich außerhalb einer als gefährlich eingestuften Zone vor der somalischen Küste befand.

Die niederländische Marine hat unterdessen ein deutsches Handelsschiff mitsamt 15 Mann Besatzung aus den Händen somalischer Piraten befreit. Das teilte am Montag das niederländische Verteidigungsministerium mit. Eine Hubschrauber habe die Brücke des Schiffes „MV Taipan“ beschossen. Danach seilte sich eine Kommandoeinheit auf das Schiff ab. Zehn Piraten, die am Montag das Schiff in ihre Gewalt brachten, wurden den Angaben zufolge festgenommen. Die Besatzungsmitglieder des Schiffs hatten sich in einem sicheren Bereich verschanzt und blieben unverletzt. Ein niederländischer Soldat wurde leicht verletzt.