Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Superhitze: Mehr Security in Freibädern, Rathäuser geben Hitzefrei
Mehr Welt Panorama Superhitze: Mehr Security in Freibädern, Rathäuser geben Hitzefrei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:07 24.07.2019
Kinder und Erwachsene baden und sonnen sich im Sommerbad Mariendorf. Quelle: Gregor Fischer/dpa
Hannover

Deutschland steht ein Hitzerekord ins Haus. Die Temperaturen klettern Mittwoch auf bis zu 38 Grad, am Donnerstag sind nach der Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes sogar 40 Grad und mehr möglich. Kommunen versuchen mit Frühschichten, kostenlosem Wasser und anderen kleinen Mitteln ihren Beschäftigten die Arbeit erträglicher zu machen. Einige Beispiele.

Rathäuser schließen früher

Auf die angekündigte Hitzewelle reagieren die Rathäuser. Die städtischen Ämter in Darmstadt (Hessen) haben am Mittwoch mit geänderten Öffnungszeiten. Statt ab 8 oder 8.30 Uhr sind Schalter und Amtsstuben bereits um 7 Uhr für die Bürger geöffnet. Dafür wird auf die mittwochs übliche verlängerte Öffnungszeit bis 18 Uhr verzichtet – ab 13 Uhr bekommen die Beschäftigten hitzefrei. Dies sei der prognostizierten Hitze von nahezu 40 Grad geschuldet, sagte Oberbürgermeister Jochen Partsch.

In Kaiserslautern beginnen Müllwerker und Gärtner an den heißen Tagen auch morgens früher mit der Arbeit, das selbe gilt in Ludwigshafen. Im Rathaus herrscht an heißen Tagen eine gelockerte Kleiderordnung, vor allem in Büros ohne Publikumsverkehr.

Mehr Sicherheit in Freibädern

Bundesweit haben viele Freibäder an den Hitzetagen länger geöffnet – etwa in Frankfurt. Auch das Sicherheitspersonal werde je nach Temperaturen und Erfahrungswerten angepasst, sagte der Geschäftsführer der Frankfurter Bäderbetriebe, Frank Müller. Auch in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) wird das Thema Sicherheit groß geschrieben: „Wir richten uns nach den Temperaturen und werden zum Beispiel im Rheinbad eher sechs statt drei externe Sicherheitskräfte einsetzen“, sagte Ralf Merzig, Leiter der Düsseldorfer Bädergesellschaft. Ende Juni war das Rheinbad an zwei Tagen wegen aggressiver Stimmung von Gästen mit Polizei-Unterstützung vorzeitig geschlossen worden.

Lesen Sie auch:Extreme Hitze erwartet – Wetterdienst spricht Warnungen aus

Im Video: Klimaanlage selber bauen

Polizei legt Gleitzeit nach vorne

Die Polizei reagiert auch auf die Hitze: In Rheinland-Pfalz etwa ist – wo möglich – der Beginn der Gleitzeit von auf 5 Uhr vorverlegt, wie der stellvertretende Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Bernd Becker sagte. Außerdem haben die Präsidien Wasser für ihre Polizisten gekauft. In einigen Büros – insbesondere unter dem Dach – würden auch Ventilatoren bereit gestellt. „Im Großen und Ganzen kann man aber sagen, dass das Verständnis für Arbeitsschutz und Gesundheit in den letzten Jahren gewachsen ist“, sagte Becker.

Hand- und Fußbäder in Altenheimen

Auch viele Alten- und Pflegeheime haben sich auf die bevorstehende Hitzewelle vorbereitet. Die Diakonie Hamburg teilte etwa mit, dass man die Bewohner motiviere, besonders viel zu trinken. Zudem werden bei Bedarf kalte Umschläge verteilt. Das größte Alten- und Pflegeheim Hamburgs, das Hospital zum Heiligen Geist, ist ebenfalls auf die Wärme vorbereitet, wie die Bereichsleiterin der Rundum-Pflege, Katy Berg, mitteilte. Bei Hitzewarnungen achte man darauf, Mitarbeiter und Patienten ausreichend zu versorgen. „Mit Obst, Getränken oder Salzigem“, sagte Berg. Weiterhin stelle man für Patienten etwa Ventilatoren bereit, schließe Fenster und Gardinen. Es gebe Handbäder, Fußbäder und feuchte Tücher, die im Zimmer aufgehängt werden.

Flughafen Hannover kühlt Landebahn

Der Flughafen Hannover bewässert angesichts der Hitze die Start- und Landebahnen - um zu verhindern, dass wieder Betonplatten aufbrechen. Am Dienstagnachmittag sei damit begonnen worden, allerdings nicht zum ersten Mal in diesem Jahr, sagte eine Sprecherin des Airports. Die Ränder der Landebahnen würden immer dann mit Wasser benetzt, wenn der Beton über 39 Grad heiß sei. Entsprechende Messungen gebe es ab einer Lufttemperatur von 29 Grad.

Von RND/seb/dpa

Klar, gewöhnliche Turnschuhe sind es nicht – schließlich soll Nike-Mitgründer Bill Bowerman sie persönlich mit Hilfe des Waffeleisens seiner Frau hergestellt haben. Der Preis, den ein Sammler jetzt für die Sneaker bezahlt hat, ist allerdings schier unglaublich.

24.07.2019

Nach einem schweren Unfall bei Karlsruhe haben Rettungskräfte Probleme, an die Unfallstelle zu kommen – mehr als 100 Autofahrer haben keine Rettungsgasse gebildet. Die Polizei beschreibt die Situation als „ernüchternd“.

24.07.2019

Ganz Europa schwitzt, auch die Holländer – doch die verteilen bei der Tropenhitze Streusalz auf den Straßen. Was hinter der kurios klingenden Maßnahme steckt.

24.07.2019