Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Strauss-Kahn zahlt Zimmermädchen 4,6 Millionen Euro
Mehr Welt Panorama Strauss-Kahn zahlt Zimmermädchen 4,6 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 30.11.2012
Der ehemalige IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn muss 4,6 MIllionen Euro an ein New Yorker Zimmermädchen zahlen. Quelle: dpa
New York

Der frühere IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn will einem Bericht der französischen Zeitung «Le Monde» zufolge sechs Millionen Dollar (rund 4,6 Millionen Euro) an das Zimmermädchen Nafissatou Diallo zahlen. Damit soll eine außergerichtliche Einigung im Zivilverfahren um angeblich erzwungenen Sex erzielt werden.

Auch nach einem Bericht der „New York Times“ haben sich die Anwälte von Strauss-Kahn und Diallo geeinigt. Allerdings sei die Vereinbarung noch nicht unterzeichnet, zitierte die Zeitung am Freitag den Verhandlungen nahestehende Personen. Die Anwälte sollen in der kommenden Woche vor einem New Yorker Gericht erscheinen. Das Zivilverfahren am Superior Court des Bronx County (US-Bundesstaat New York) war im August auf unbestimmte Zeit verschoben worden.

Der damalige Währungsfondschef war am 14. Mai 2011 festgenommen worden, weil er in seinem Hotelzimmer am Times Square das Zimmermädchen überfallen und zum Oralsex gezwungen haben soll. Er war kurzfristig in Einzelhaft und anschließend unter Hausarrest. Das strafrechtliche Verfahren wurde schließlich eingestellt, weil es Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Frau gab.

dpa

Mehr zum Thema

Das US-Strafverfahren gegen Dominique Strauss-Kahn ist eingestellt. Richter Michael Obus vom Strafgericht in New York beendete es am Dienstag. Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor ihre Anklage wegen versuchter Vergewaltigung gegen den früheren Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) zurückgezogen.

23.08.2011

Erstmals nach seiner Freilassung hat sich der frühere IWF-Chef Strauss-Kahn öffentlich zu den Vergewaltigungsvorwürfen gegen ihn geäußert. In einem Interview sprach er von einem "moralischen Fehler". Vor dem TV-Studio protestierten Dutzende Menschen gegen seinen Auftritt.

19.09.2011
Politik Vergewaltigungsvorwurf - Kein Prozess gegen Strauss-Kahn

Das New Yorker Verfahren gegen den ehemaligen IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn wird nach Auskunft eines beteiligten Anwalts eingestellt. Der Anwalt des angeblichen Opfers, Kenneth Thompson, teilte am Montag nach einer Unterredung mit dem Staatsanwalt mit, dass dieser die Anklage zurückziehen werde.

22.08.2011
Panorama Vollsperrung bis Samstag - A7 bleibt nach Lkw-Unfall gesperrt

Nach einem LKW-Unfall am Freitag bleibt die A 7 zwischen dem Dreieck Drammetal und der Rastanlage Göttingen in Richtung Norden bis voraussichtlich Samstag gesperrt. Der Straßenbelag müsse stellenweise erneuert werden, sagte ein Polizeisprecher.

30.11.2012

Rechtzeitig zum beginnenden Winter hat der ADAC seinen neuen Rodelbahntest vorgelegt - und stellt vielen Bahnen ein schlechtes Zeugnis aus. Gut ein Drittel fiel durch, darunter auch die Wurmbergbahn im Harz.

30.11.2012
Panorama Katastrophe abgewendet - Güterwaggons rasen in Bahnhof

Das hätte schlimm enden können: Ein Güterzug macht sich in Stuttgart selbstständig, kracht in einen Bahnhof und zerstört einen Bahnsteig. Zwei Stunden später hätten dort viele Pendler gestanden.

30.11.2012