Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Seit zwei Wochen auf der Flucht: Berliner Polizei sucht Gewalttäter
Mehr Welt Panorama Seit zwei Wochen auf der Flucht: Berliner Polizei sucht Gewalttäter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:06 05.04.2019
Gesucht: Hendrik Jonas S.. Quelle: dpa
Berlin

Die Berliner Polizei fahndet nach dem Straftäter Hendrik Jonas S.. Bereits vor zwei Wochen ist er aus einer Klinik des Maßregelvollzugs in Berlin-Reinickendorf geflüchtet. Dort war er seit mehr als zehn Jahren wegen Totschlags untergebracht. Nach Angaben der Polizei benötigt Schalski regelmäßig Medikamente und gilt als gefährlich.

Es könnte sein, dass S. ein Messer bei sich trägt: Die Polizei warnt davor, ihn anzusprechen. Die Polizei bittet um größtmögliche Vorsicht. Schalski war am 14. März gegen 16 Uhr während eines Ausgangs die Flucht gelungen, obwohl er von Krankenhauspersonal begleitet worden war. Er ist 34 – 40 Jahre alt und etwa 180 Zentimeter groß.

LKA-Fahnder warnen vor der Gefahr

Dass erst zwei Wochen der Flucht öffentlich nach dem Mann gesucht wird, erklärt die Polizei nach Angaben von „Bild“ so: „Nachdem alle polizeilichen Maßnahmen auch die Suche im Umfeld des Flüchtigen erfolglos ausgeschöpft waren, beantragte das zuständige LKA die öffentliche Fahndung.“

Die Fahnder beim LKA warnen: S. habe eine gewalttätige Vergangenheit. Die jetzt fehlenden Medikamente könnten Wahnvorstellungen auslösen.

Mehr dazu:
Wann dürfen Fahndungsfotos veröffentlicht werden?

Von RND

Sie ist vielleicht klein, aber ein riesiger Fan von „Mary Poppins“: Marceline (2) legte bei ihrem Besuch in Disney World spontan eine Tanznummer aus dem Musical hin. Jetzt geht das Video viral.

29.03.2019

Als eine Frau aus Neubrandenburg ein Paket öffnet, ist die Überraschung groß: Statt der erwarteten Schuhe ist etwas völlig anderes darin – ein Fall für die Polizei.

29.03.2019

Die Familie der vermissten Rebecca glaubt noch an ein Wunder: In einem TV-Interview spricht die Mutter der 15-Jährigen über Hass und Anfeindungen – und richtet einen bewegenden Appell an die vermeintlichen Entführer.

29.03.2019