Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Stiefvater gesteht Schüsse auf Profiboxerin
Mehr Welt Panorama Stiefvater gesteht Schüsse auf Profiboxerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 27.09.2011
Die Profiboxerin Rola El-Halabi war Weltmeisterin der Verbände WIBA und WIBF. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Vier Schüsse streckten im Frühjahr die Profiboxerin Rola El-Halabi vor ihrem Kampf auf der Trabrennbahn Berlin-Karlshorst nieder. Ihr 44-jähriger Stiefvater gestand die Tat nun vor dem Berliner Landgericht. Dort muss er sich seit Dienstag wegen des Vorwurfs der gefährlichen Körperverletzung verantworten.

Vehement bestritt der Angeklagte, der auch der Manager der Boxerin war, die Karriere der 26-Jährigen nach einem Familienstreit mit gezielten Schüssen zerstört haben zu wollen. Die Kugeln hatten die Frau im April in Hände und Beine getroffen. «Sie hatte Scheiße gebaut, aber ich wollte ihr vor dem Kampf trotzdem alles Gute wünschen», gab er vor Gericht zu Protokoll. «Ich war nicht mehr ich, ich weiß nicht, warum ich schoss.»

Anzeige

Als Auslöser des Konflikts gilt den Ermittlern die Beziehung der jungen Frau zu einem verheirateten Mann, den der Angeklagte ablehnte. Im Sommer 2010 war es zum Bruch zwischen Stiefvater und Tochter gekommen.

Als er in die Kabine gestürmt war, habe Rola plötzlich mit ausgestreckter Boxerfaust vor ihm gestanden, da habe er gefeuert, sagte der Angeklagte. Einen zweiten Schuss habe er zwischen die Beine gefeuert. An die letzten Schüsse wollte sich der El-Halabis Ex-Manager nicht mehr erinnern können. Danach habe er sich selbst töten wollen, weil seine Stieftochter sein Leben kaputt gemacht und seine Familie zerstört habe. In dem Moment habe Rola gefleht: «Papa bitte nicht, hilf mir, ich habe Schmerzen».

Die Profiboxerin war aufgrund ihrer Verletzungen wochenlang auf einen Rollstuhl angewiesen. Ein Knochenstück aus ihrem Becken ersetzt mittlerweile ein Handknöchelchen.

Die beiden hatten sich nach den Schüssen erstmals im Gerichtssaal wiedergesehen. «Sie ist gefasst und stark, sie erhofft viele Klarstellungen», erklärte Nebenklagevertreter Manfred Gnjidic. Die Ulmerin, die noch am Nachmittag als Zeugin gehört werden sollte, errang im Leichtgewicht Weltmeistertitel der Verbände WIBA und WIBF.

dpa

27.09.2011
27.09.2011