Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Stiefvater durchstach Zweijährigen mit 50 Nadeln
Mehr Welt Panorama Stiefvater durchstach Zweijährigen mit 50 Nadeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 17.12.2009
In dem Körper des Jungen fanden Ärzte 50 Nadeln. Quelle: afp
Anzeige

In Brasilien hat der Stiefvater eines Zweijährigen gestanden, 50 Metallnadeln in den Körper des Kleinkindes gestochen zu haben. Der kurz zuvor Festgenommene gab zu, dass er sich mit der Tat an seiner Frau rächen wollte, wie der zuständige Ermittler Helder Fernandes Santana mitteilte. Demnach stand die Misshandlung des Kindes in Zusammenhang mit einem Schwarze-Magie-Ritual.

Der Mann sei von seiner Geliebten zu der grausamen Tat angetrieben worden, die ihm geraten habe, das Kind durch das Ritual zu töten, sagte Santana. Die Polizei hatte zuvor unter Hochdruck nach dem Stiefvater gesucht. Das Kind war am Sonntag mit Erbrechen und Schmerzen ins Krankenhaus gebracht worden, wo die entsetzten Ärzte beim Röntgen die Nadeln entdeckten. Nach Angaben der Polizei war der Stiefvater des Jungen am Dienstag verschwunden, nachdem die Ermittler Verwandte des Kindes befragt hatten.

Anzeige

Der kleine Junge lag am Mittwoch in der nordostbrasilianischen Stadt Barreiras weiter auf der Intensivstation. Nach Klinikangaben war der Zustand des Kindes "ernst, aber stabil". Demnach ist die Lunge des Kindes von einer Nadel verletzt worden. Einer Sprecherin zufolge waren die Ärzte sicher, dass das Kind die Nadeln nicht geschluckt hatte. Röntgenbilder hätten gezeigt, dass sie über einen bestimmten Zeitraum überall in seinen Körper gestochen worden seien - auch in Hals, Oberkörper und Beine.

Jetzt prüften die Ärzte den Zustand des Kindes, um möglicherweise die Nadeln herauszuoperieren, die am dichtesten an lebenswichtigen Organen säßen: "Aber das könnte noch gefährlicher sein als sie einfach steckenzulassen", sagte die Sprecherin.

afp