Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Staatsanwaltschaft erhebt Klage gegen Shakira
Mehr Welt Panorama Staatsanwaltschaft erhebt Klage gegen Shakira
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 14.12.2018
Money, Money, Money: Der kolumbianischen Sängerin Shakira, hier bei einem Auftritt im Madison Square Garden wird von der Staatsanwaltschaft in Barcelona vorgeworfen, zwischen 2012 und 2014 rund 14,5 Millionen Euro am spanischen Fiskus vorbeigeschleust zu haben. Quelle: dpa/Greg Allen/
Barcelona

Die Staatsanwaltschaft von Barcelona hat Klage gegen die kolumbianische Pop-Sängerin Shakira wegen Steuerbetrugs eingereicht. Der 41-Jährigen werde vorgeworfen, zwischen 2012 und 2014 rund 14,5 Millionen Euro am spanischen Fiskus vorbeigeschleust zu haben, berichtete die Zeitung „El País“. Insgesamt würden der Künstlerin sechs Delikte zur Last gelegt.

Shakiras Anwälte beharren auf der Schuldlosigkeit des Popstars

Ihre Anwälte hatten die Vorwürfe bereits im Vorfeld zurückgewiesen. Shakira schulde den spanischen Behörden keinerlei Geld, teilten ihre Sprecher vor wenigen Tagen mit. Sie sei die meiste Zeit außerhalb Spaniens tätig gewesen und habe den größten Teil ihrer Einnahmen bei internationalen Tourneen erzielt.

Bereits im Januar war bekannt geworden, dass die Sängerin („Hips don’t lie“) ins Visier der spanischen Agencia Tributaria geraten ist. Sie ist seit acht Jahren mit dem spanischen Fußballstar Gerard Piqué vom FC Barcelona liiert und hat zwei Kinder mit ihm.

Shakira hat seit 2015 ihren Wohnsitz offiziell in Spanien

Nach Auffassung der Behörden soll Shakira im fraglichen Zeitraum bereits mehr als sechs Monate pro Jahr in Katalonien verbracht haben und deshalb in Spanien steuerpflichtig gewesen sein. Der Staatsanwaltschaft zufolge soll sie aber angegeben haben, auf den Bahamas zu leben. Die Sängerin hat seit 2015 offiziell ihren Wohnsitz in Spanien.

Von RND/dpa

Für 150 bis 200 Fahrgäste des Regionalexpress von Kiel nach Hamburg war die Reise früher beendet als gedacht. Der Triebwagenfahrer ließ alle Reisenden aussteigen, nachdem ihn ein Fahrgast bespuckt hatte.

14.12.2018

Irre Winter-Werbeaktion: Die Fast-Food-Kette KFC verkauft jetzt Holzscheite mit Hähnchengeruch – und warnt Kunden davor, hineinzubeißen und das Produkt zu verzehren.

14.12.2018

Auch nach mehrfachen Kontrollen gab es keine hygienischen Verbesserungen. In der Fischsuppe eines Gastes schwamm sogar eine Made. Ein Detmolder Gastronomen muss jetzt eine Strafe von 7200 Euro zahlen. Der Verurteilte will seine Gaststätte renovieren und dann weitermachen.

14.12.2018