Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Staatsanwalt zweifelt an neunjähriger Mutter
Mehr Welt Panorama Staatsanwalt zweifelt an neunjähriger Mutter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:28 07.02.2013
Eine Neunjährige als Mutter? Die Staatsanwaltschaft zweifelt am Alter des Mädchens in Mexiko. Quelle: dpa
Mexiko-Stadt

Ein angeblich neunjähriges Mädchen soll in Mexiko Mutter geworden sein - der Fall beschäftigt jetzt Mediziner und Justiz. Nach Ärzteangaben könnte das Mädchen auch 14 oder 15 Jahre alt sein, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Jalisco am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Sie habe eine Geburtsurkunde, die erst vor ein oder zwei Jahren ausgestellt worden sei. Gleichzeitig ermittelt die Staatsanwaltschaft, wer der Vater des Neugeborenen sei. Sie geht nach eigenen Angaben dem Verdacht auf Kindesmissbrauch nach.

Die Mutter gab an, der Vater sei ein 17 Jahre alter Freund, den sie seit einiger Zeit nicht mehr sehe. Das Mädchen lebt mit seiner Mutter, seinem Stiefvater und mehreren Geschwistern in Ixtlahuacán de los Membrillos, einer Ortschaft 50 Kilometer südlich von Guadalajara, im Bundesstaat Jalisco. Die lokale Zeitung „Mural“ beschreibt die meisten Häuser der verarmten Wohngegend als einstöckig und ohne Fenster, die Mauern voller Graffiti.

Nachbarn der Familie sagten der Zeitung, das Mädchen sehe älter als eine Neunjährige aus. Der angebliche Freund sei in der Nachbarschaft nicht bekannt. Sie äußerten den Verdacht, der Stiefvater könnte für die Schwangerschaft verantwortlich sein. Die Staatsanwaltschaft schloss dies nicht aus. „Alles wird untersucht, der Sexualverkehr mit einer Minderjährigen ist in Jalisco ein Verbrechen“, sagte Behördensprecher Lino González. Die Mutter der Minderjährigen habe keine Anzeige wegen der Schwangerschaft ihrer Tochter erstattet.

Die Dokumente der jungen Mutter wurden den Angaben zufolge erst beantragt, als ein Nachbar eine Anzeige erstattete, weil das Mädchen nicht zur Schule ging. Es wurde in die 2. Klasse eingeschult, kurze Zeit später verließ es aber den Unterricht.

Das Baby kam am 27. Januar per Kaiserschnitt in einem Krankenhaus zur Welt. Es wog den Angaben zufolge 2,7 Kilogramm und war bei der Geburt 50 Zentimeter groß. Mutter und Kind wurden bereits aus der Klinik entlassen. Die Klinik wird nach eigenen Angaben den Gesundheitszustand des Neugeborenen wegen des jungen Alters der Mutter weiter beobachten.

dpa

Panorama Angriff auf den guten Ruf - Plagiatsaffäre trifft TU Clausthal

Eigentlich kann die TU Clausthal recht zufrieden auf das Erreichte schauen: Rund 4300 junge Leute studieren mittlerweile in dem kleinen Harzort - mehr als je zuvor. Wäre nicht die Plagiatsaffäre um den früheren Messechef Goehrmann. Sie trifft die Uni vor den Verhandlungen um ihre Zukunft.

Thorsten Fuchs 07.02.2013

Die Architekten der Hamburger Elbphilharmonie erhalten insgesamt 93,9 Millionen Euro Honorar. „In der Summe sind jedoch nicht nur Planung, sondern auch Bauüberwachung und Teile der Bauleitung enthalten“, bestätigte ein Sprecher der Kulturbehörde am Donnerstag einen Bericht von „Spiegel Online“.

07.02.2013

Ein Netz von bundesweit agierenden Fahrkartenbetrügern ist der Polizei ins Netz gegangen. Der Deutschen Bahn soll ein Schaden von mehreren Hunderttausend Euro entstanden sein, wie die Bundespolizei am Donnerstag in Rostock mitteilte.

07.02.2013