Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Spiele-Entwickler löscht Pokémon-Go-Arena in KZ-Gedenkstätte
Mehr Welt Panorama Spiele-Entwickler löscht Pokémon-Go-Arena in KZ-Gedenkstätte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:24 14.02.2020
Das Hype-Spiel "Pokémon Go" kann auch an historischen Orten gespielt werden.
Falkensee

Diese Nachricht hat für mächtig Aufregung gesorgt: Auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte Falkensee nahe Berlin gab es bis vor Kurzem eine Pokémon-Arena. Ein Beitrag mit vielen empörten Kommentaren zum Thema war in einer lokalen Facebook-Gruppe aufgetaucht – viele Nutzer hielten das Spielen an einem so geschichtsträchtigen Ort für geschmacklos.

Inzwischen hat der Spieleentwickler Niantic reagiert: Am 4. Februar sei das Unternehmen über den pikanten Spielort informiert worden, bestätigte Niantic der "Märkischen Allgemeinen Zeitung" (MAZ). Nach einer internen Prüfung sei das Unternehmen zu dem Schluss gekommen, dem Wunsch der Falkenseer Stadtverwaltung zu entsprechen und die Arena zu entfernen.

Historische Orte werden bewusst ins Spiel integriert

"Wir nehmen Anfragen nach Änderungen bezüglich integrierter Sehenswürdigkeiten in unserem Spiel sehr ernst und arbeiten direkt mit den örtlichen Behörden zusammen, um sicherzustellen, dass Inhalte unserer Spiele von niemandem als störend empfunden werden", heißt es in einer Stellungnahme.

Aber: "Durch unsere Spiele sind schon viele Spieler an Orte auch in ihrer direkten Umgebung gelangt, die sie sonst vermutlich nie besucht hätten", so das Unternehmen. Historische Orte, öffentliche Kunstinstallationen, Museen und Denkmäler würden demnach bewusst in das Spiel integriert.

Mehr zum Thema

Geschmacklos oder halb so wild? Pokémon-Go-Arena in KZ-Gedenkstätte

RND/msc

Der Gewinner des Lotto-Riesengewinns hält sich bislang bedeckt - wenn er denn überhaupt schon von seinem Glück erfahren hat. Die Lottogesellschaft weiß nur, dass der Einsatz 18,50 Euro betrug.

14.02.2020

Gäste, die Tische reservieren aber nicht erscheinen - das ärgert die gesamte Gastronomie-Branche. Sternekoch Christian Bau macht jetzt kurzen Prozess. Er bittet seine Gäste künftig um Vorkasse.

14.02.2020

Der Skandal hatte im Januar ganz Spanien erschüttert. Zahlreiche Heimkinder sollen auf der Insel schon seit längerem als Prostituierte ausgebeutet worden sein. Die Polizei meldet nun einen ersten Erfolg - und gibt schreckliche Details preis.

14.02.2020