Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Sind Stadttauben Ungeziefer?
Mehr Welt Panorama Sind Stadttauben Ungeziefer?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 01.09.2011
Ein Falkner will vor dem Hessische Verwaltungsgerichtshof erstreiten, gewerbsmäßig Stadttauben fangen und töten zu dürfen. Quelle: dpa
Anzeige
Kassel

Zum Prozessauftakt am Donnerstag in Kassel sagte der Mann, er habe von einem großen Unternehmen in Rüsselsheim den Auftrag bekommen, deren Taubenplage zu beseitigen. Selbst das Regierungspräsidium Darmstadt habe festgestellt, dass eine Gesundheitsgefährdung der Mitarbeiter vorliege. „Doch das Veterinäramt erlaubt mir nicht, den Auftrag auszuführen, die Tauben zu fangen und zu töten. Ich darf die Tauben lediglich fangen, muss sie dann später aber freilassen.“

Der Verwaltungsgerichtshof muss nun klären, ob die Vögel tatsächlich die Gesundheit gefährden. In der ersten Instanz war dem Mann das Töten der Stadttauben verboten worden. Vom Züchter gekaufte Tauben darf er jedoch umbringen. Für seine Arbeit hatte der Mann extra einen Fangschlag entwickelt. Die getöteten Tiere wollte der Falkner dann an Greifvögel verfüttern.

Anzeige

Auch nach Meinung von Vogelschützern gibt es zu viele Tauben in Städten - deshalb könnten sie auch bekämpft werden. „Straßentauben sind keine Wildvögel, sondern verwilderte Haustauben“, sagte Klaus Richarz, Leiter der Staatlichen Vogelschutzwarte in Frankfurt. Es sei nichts dagegen einzuwenden, wenn die Zahl der Vögel nach tierschutzrechtlichen Maßstäben reduziert würde. Tote Tauben an Tiere zu verfüttern, hält Richarz für eine denkbare Verwertung.

„Es gibt viel zu viele Tauben in den Städten“, sagte Richarz. Eine wirksame Methode, ihre Zahl zu reduzieren, sei aber bisher nicht gefunden. Versuche mit Greifvögeln lösten das Problem nicht. „Das bringt alles viel zu wenig“, sagte Richarz. In Frankfurt gebe es inzwischen mehrere Wanderfalken-Brutpaare, die vor allem Tauben jagen. Aber Greifvögel rotteten ihre Beutevögel niemals aus.

Anders als die am Mittelmeer wildlebenden Felsentauben haben es deutsche Stadttauben sehr viel komfortabler: Üppiges Nahrungsangebot rund ums Jahr, guter Schutz vor Kälte, Sturm und Regen, kaum Feinde - diese Bedingungen machen die Vögel außerordentlich standorttreu und vermehrungsfreudig.

Schädlich für Gebäude und Menschen ist vor allem der Kot: 2,5 Kilo Dreck produziere eine einzige Taube pro Jahr - in einer Großstadt könne sich das leicht auf 100 Tonnen jährlich summieren, so Richarz. Gesundheitlich gefährlich sei Taubendreck auf Kinderspielplätzen oder Marktständen. Die ätzende Masse beschädigt außerdem Gebäude, da sie die Steine regelrecht zerfrisst.

dpa

01.09.2011
01.09.2011