Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Sieben Covid-19-Fälle auf deutschem Kreuzfahrtschiff vor Australien
Mehr Welt Panorama Sieben Covid-19-Fälle auf deutschem Kreuzfahrtschiff vor Australien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:13 26.03.2020
Ein Kreuzfahrtschiff vor Frankreich. (Symbolbild) Quelle: Daniel Cole/AP/dpa
Canberra

An Bord eines vor Australien ankernden deutschen Kreuzfahrtschiffs sind mindestens sieben Menschen am Coronavirus erkrankt. Es handele sich hierbei um fünf Passagiere und zwei Crewmitglieder, teilte der Bonner Reiseveranstalter Phoenix am Mittwochabend mit.

Allen an Bord von “MS Artania” gehe es aber gut, keine der infizierten Personen befinde sich in einem gesundheitlich kritischen Zustand. Alle Gäste sollten mit eigens gecharterten Flugzeugen voraussichtlich am Samstag aus Australien ausgeflogen werden. Das Schiff bietet laut Phoenix 510 Besatzungsmitgliedern und 1200 - meist deutschen - Passagieren Platz.

Besatzung bittet Behörden um Hilfe

Der Regierungschef des Bundesstaats Westaustralien, Mark McGowan, sagte am Donnerstag, das Schiff solle die australischen Gewässer unverzüglich verlassen. "Sein Heimathafen ist eigentlich in Deutschland." Wenn die sieben Erkrankten zur Behandlung an Land kommen müssten, würden sie in eine Einrichtung beispielsweise der Verteidigungskräfte gebracht. Die australische Regierung und Deutschland könnten dann nach der Behandlung einen Rückflug absprechen.

Die Besatzung des Schiffs hatte die australischen Behörden um Hilfe gebeten, 25 Passagiere an Bord hätten Atembeschwerden. Daraufhin waren westaustralische Vertreter der Gesundheitsbehörde an Bord gegangen und hatten die Betroffenen untersucht.

Mehr zum Thema

Liveblog: Zahl der Neuinfektionen in Italien sinkt leicht

Wirtschaft wieder hochfahren? Erste Politiker fordern Ende des Corona-Stillstands

Corona-Krise: “Verfassungswidrige Eingriffe in Freiheitsrechte”

RND/dpa

Der Artikel "Sieben Covid-19-Fälle auf deutschem Kreuzfahrtschiff vor Australien" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Nirgendwo in den USA sterben derzeit so viele Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus wie in New York. In der Millionenmetropole rechnet man anscheinend mit weiteren Todesfällen: Am Bellevue Krankenhaus in Manhattan soll provisorische Leichenhalle aufgebaut werden.

25.03.2020

Eine junge Mutter möchte mit ihrem Baby im Kinderwagen eine Aldi-Filiale betreten. An der Tür wird sie vom Sicherheitspersonal nicht in das Gebäude gelassen. Der Grund: Kinderwagen haben keinen Zutritt in die Filialen.

25.03.2020

Um zu verhindern, dass an Covid-19 erkrankte Rentner in ein Heim ihrer Heimatstadt verlegt werden, haben Menschen aus einer spanischen Gemeinde die Krankenwagen, in denen die Patienten transportiert wurden, mit Steinen beworfen. Der Vorfall ereignete sich bereits am Dienstag.

25.03.2020