Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Sicherheitsdienst bewacht Berliner Canisius-Gymnasium
Mehr Welt Panorama Sicherheitsdienst bewacht Berliner Canisius-Gymnasium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 08.02.2010
Von Rückkehr zum Alltag kann am Canisius-Kolleg nicht die Rede sein. Quelle: ap
Anzeige

Security-Kräfte versperrten für Fremde den Eingang zum Schulgelände. So sollten die Schüler vor Schaulustigen und Journalisten geschützt werden. „An diesem ersten Schultag müssen wir sichern, dass die Kinder in der Schule ihre Ruhe haben können“, sagte ein Sprecher der Schule. Viele Eltern sorgten sich um ihre Schützlinge und brachten sie selbst zum Kolleg. „Ich will nicht, dass meine Tochter angesprochen wird“, sagte ein Vater. Die Vorfälle selbst beunruhigten die Eltern weniger: „Das ist schon so lange her, ich mache mir keine Sorgen um mein Kind“, sagte ein anderer Vater.

Das katholische Canisius-Kolleg in Berlin-Tiergarten steht im Mittelpunkt der Missbrauchsvorwürfe beim Jesuitenorden an mehreren Schulen. Zwei frühere Pater des Berliner Elitegymnasiums werden beschuldigt, sich in den 70er und 80er Jahren an mehreren Schülern vergangen zu haben. Ein dritter Pater, der Anfang der siebziger Jahre auch in Berlin unterrichtet hat, gestand sexuelle Übergriffe auf Jugendliche in Hannover.

Anzeige

dpa

Mehr zum Thema

In zahlreichen katholischen Gottesdiensten in Niedersachsen wird der Missbrauch von Jesuitenschülern thematisiert. Vor allem gehe es darum, sich bei den Opfern zu entschuldigen und Aufklärung zu leisten.

08.02.2010

Berlins katholische Kirche hat am Sonntag der Missbrauchsfälle am Canisius-Kolleg gedacht. Beim Gottesdienst in der St.-Hedwigs-Kathedrale - dem Bischofssitz im Erzbistum Berlin - sagte Dom-Kapitular Ulrich Bonin, es falle ihm schwer, nicht an die Opfer der Missbrauchsfälle zu denken.

07.02.2010

Nach Bekanntwerden von Missbrauchsfällen durch katholische Geistliche auch in Niedersachsen wird in allen Kirchen des Bistums Hildesheim an diesem Sonntag eine Erklärung von Bischof Norbert Trelle verlesen.

06.02.2010