Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Selma Blair entschuldigt sich nach Ausraster
Mehr Welt Panorama Selma Blair entschuldigt sich nach Ausraster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 22.06.2016
Noch vor dem Abflug postete Selma Blair ein Fotos von sich und ihrem Sohn bei Instagram. Quelle: Selma Blair/Twitter
Los Angeles

"Ich möchte mich hiermit bei allen Passagieren und Crew-Mitgliedern entschuldigen und danke den Leuten, die mir geholfen haben." Selma Blair ("Eiskalte Engel") tut es aufrichtig leid, dass sie auf einen Flug von Mexiko nach Los Angeles durchgedreht war. Die Schuld gibt die "Natürlich blond"-Schönheit allein sich selbst: "Ich habe gestern einen riesigen Fehler gemacht. Ich habe Alkohol mit einem Medikament gemischt und danach Dinge getan und gesagt, die ich aufrichtig bereue."

Selma Blair: Vom Flugzeug ins Krankenaus

Genauer gesagt hatte die 43-Jährige während des Fluges plötzlich angefangen zu weinen und gebrüllt: "Er verbrennt meine Intimzone. Er lässt mich weder essen noch trinken. Er schlägt mich. Er wird mich umbringen." Wen sie damit meinte, war allerdings nicht klar. Die Stewardessen und zwei sich an Bord befindliche Krankenschwestern versuchten Blair mit vereinten Kräften zu beruhigen. Nach der Landung in Los Angeles 30 Minuten später wurde die Schauspielerin mit einer Trage aus dem Flugzeug transportiert und in ein Krankenhaus gebracht.

We're leaving on a jet plane. Dad is already asleep. Not for long. Bwahahahha . #fathersdayweekend

Ein von Selma Blair (@therealselmablair) gepostetes Foto am


Blair ist heilfroh, dass ihr vierjähriger Sohn Arthur, der wie ihr Ex-Freund mit an Bord war, ihre Tirade nicht mitbekommen hat: "Er hatte Kopfhörer auf und hat tief geschlafen. Gottseidank! Ich bin ein menschliches Wesen voller Fehler und ich schäme mich sehr für diesen Vorfall. Es tut mir wirklich sehr leid."

RND/Dierk Sinderman

Panorama Neue Details zur Mordserie von Niels H. - Wen hat der Todespfleger noch auf dem Gewissen?

Nach Dutzenden Exhumierungen in Niedersachsen ist nun klar: Die Mordserie des sogenannten Todespflegers Niels H. ist umfassender als bisher bekannt. Inzwischen gestand der heute 39-Jährige weitere Fälle – in Delmenhorst und Oldenburg. Die Ermittlungen sollen weitergehen. 

22.06.2016

Am Freitag startet Norddeutschlands größtes Rock-Festival – das Hurricane. Nicht nur musikalisch wird es in Scheeßel heiß – das zumindest versprechen Meteorologen.

22.06.2016

Der TV-Spot einer Aids-Aufklärungskampagne sorgt in der Schweiz für Aufsehen. 35 Minderjährige ziehen wegen der gezeigten sexuellen Handlungen nun vor das Bundesgericht und wollen das Video verbieten lassen.

22.06.2016