Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Seit 60 Jahren geht Günter Werner jeden Tag aufs Oktoberfest
Mehr Welt Panorama Seit 60 Jahren geht Günter Werner jeden Tag aufs Oktoberfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 26.09.2019
Günter Werner steht auf dem Oktoberfest im Schottenhamel Festzelt an seinem Stammtisch. Quelle: Sven Hoppe/dpa
München

Mehr als zweieinhalb Jahre seines Lebens hat Günter Werner auf dem Oktoberfest verbracht - zum Ende dieser Wiesn dürften es fast schon tausend Tage sein, die er am Tisch 180 im Schottenhamelzelt gesessen hat. Der 76-Jährige aus Pullach bei München ist dort der treueste Stammgast. Mit 16 Jahren war er das erste Mal da. Und hat seitdem nach eigenen Angaben keinen Tag ausgelassen: "Ich habe kein einziges Mal gefehlt."

Wirt Christian Schottenhamel reserviert ihm den Tisch alljährlich automatisch. "Er ist gesetzt - er braucht vorher nimmer anrufen." Dabei komme Werner unter dem Jahr mehrfach bei ihm vorbei, bringe mal Südtiroler Schinken, mal frische "Auszogne" - eine süße Spezialität - vom Viktualienmarkt. Dieses Jahr war Werner auch als Ehrengast beim Richtfest des Wiesnzeltes dabei.

Lesen Sie auch: Pause von der Wiesn: Arnold Schwarzenegger und Ralf Moeller radeln durch München

Telefonanschluss am Tisch

Ende der 1980er Jahre ließ sich der Stammgast sogar einen eigenen Telefonanschluss an den Tisch legen. Damals war er als Mitarbeiter einer Sanitärfirma noch mit Firmenkunden da - bei ein paar Maß flutschte das Geschäft. Für das Telefon wurde ein Kasten an einer Säule nahe dem Tisch installiert; die Stammbedienung bekam den Schlüssel. "Fünf, sechs Jahre ging das - dann kamen die Handys", erzählt Werner.

Vor dem Anstich zu "seiner" Jubiläumswiesn in diesem Jahr sei er schon nervös gewesen, gibt er zu. Für den Anstich hatte er extra die - wenngleich etwas zu große, dafür aber historische - Lederhose seines Vaters aus dem Schrank geholt. Seinen Hut brachte er zum Hutmacher, um ihn mit Fasanenfedern und frischen Hopfendolden schmücken zu lassen.

Stammgast auf der Wiesn – Seit 60 Jahren keinen Tag verpasst

So herausgeputzt begrüßt er, nur ein paar Meter entfernt von der Anzapfboxe, in der traditionell der Münchner Oberbürgermeister das Volksfest eröffnet, seine Gäste. Was Werner an seinem Tisch nicht mag: Wenn die Leute auf den Bänken stehen und feiern. Da könne man sich nicht unterhalten, und außerdem schwappe das Bier aus den Krügen - auf diejenigen, die sitzengeblieben sind. Schließlich fließt es auch so in Strömen. "Bissel über acht Maß" habe er am ersten Tag gehabt, sagt Werner: "Das ist nicht viel." Er hat ja schließlich seit 60 Jahren Übung.

Ein paar Tische weiter feiert Florian Silbereisen

Nur ein paar Tische weiter feiern beim Anstich Carolin Reiber und Florian Silbereisen. Sie sind wie eine ganze Reihe andere Prominenter aus Sport, Politik, Wirtschaft, Showbusiness und Film ebenfalls Stammgäste auf dem Volksfest. Regelmäßig gesichtet werden Patrick Lindner ebenso wie Claudia Effenberg, Boris Becker, Lothar Matthäus, außerdem Michaela May und Christine Neubauer.

Auf eine tägliche Anwesenheit über Jahrzehnte wie Werner aber bringt es von den Prominenten wohl niemand. Dabei ist Werner nicht ganz allein mit seiner Wiesnliebe. Auch ein paar andere kommen seit Jahrzehnten täglich: Ganz in der Nähe von Werner sitzt seit 29 Jahren etwa Armin Jumel. Der 49-Jährige hat den Tisch mit der Nummer 089 - die Münchner Vorwahl. Immer zur Wiesn legt der Friseur die Schere weg und greift zur Maß. Nach eigenen Angaben hat er nur wenige Fehltage zu verzeichnen. Und während sich inzwischen der eine oder andere sorgt um die Gesundheit von Stammgast Werner, winkt der ab:

Er sagt, er sei noch nie während der Wiesn krank geworden. Sondern immer erst danach, wenn er zum Erholen von den Feststrapazen nach Südtirol fährt: "Da erwischt’s mich dann."

Lesen Sie auch: Liebe auf den ersten Blick: Patient macht Sanitäterin auf Oktoberfest Heiratsantrag

RND/dpa

Der fünfjährige Nathan aus Tennessee ist Autist. Weil er seinen Klassenkameraden umarmte und einen anderen auf die Wange küsste, wurde er nun als „Sexualstraftäter“ eingestuft. Seine Familie ist fassungslos.

26.09.2019

Neugeborene Babys wurden für 25.000 Euro verkauft, auch mit Eizellen handelten die Männer: Europol ist ein Schlag gegen eine Verbrecherbande gelungen.

26.09.2019

Peinliches Ende einer Verfolgungsjagd in Kalifornien: Ein Polizist muss den Einsatz abbrechen, weil seinem Elektroauto der Strom ausgeht.

26.09.2019