Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Sechs Millionen Amerikaner weiter ohne Strom
Mehr Welt Panorama Sechs Millionen Amerikaner weiter ohne Strom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:19 01.11.2012
Kein Strom - auch die Ampeln sind außer Betrieb: Die Polizei in New York regelt den Verkehr. Quelle: dpa
Washington/New York

Auch sonst kämpfen die Menschen mit den Folgen des Unwetters: In New York musste eine weiteres Krankenhaus evakuiert worden. Präsident Barack Obama versprach den Betroffenen rasche Hilfe. Priorität habe die Wiederherstellung der Stromversorgung. Mindestens 50 Menschen waren beim Durchzug des Jahrhundertsturms ums Leben gekommen.

„Wir sind für euch hier. Wir werden nicht vergessen“, sagte Obama bei seinem Blitzbesuch im schwer heimgesuchten Bundesstaat New Jersey. Obama verschaffte sich einen Überblick über das Ausmaß der Zerstörungen. Außerdem sprach er mit Betroffenen. Der Besuch des Präsidenten dauerte gut dreieinhalb Stunden.

Nach den Durchzug von „Sandy“ am Montag und Dienstag waren zunächst rund acht Millionen Amerikaner ohne Strom gewesen. Die rund 500 Patienten des Bellevue Krankenhauses nahe dem East River in Manhattan mussten am Mittwoch ebenfalls wegen Problemen bei der Versorgung in Sicherheit gebracht worden. Das Hospital habe nach dem Sturm zunächst mit Notstrom-Generatoren funktioniert, dann seien aber auch diese ausgefallen, hieß es.

Auch die drei Kernkraftwerke in den Unwettergebieten, die im Zuge von „Sandy“ vom Netz genommen worden, bleiben weiter außer Betrieb. Lediglich der Reaktor Indian Point im Staat New York solle in den nächsten Tagen wieder ans Netz gehen, gab ein Sprecher der Atomaufsichtsbehörde NRC in Pennsylvania, Neil Sheehan, bekannt.

Sheehan betonte, es gebe keinerlei Ähnlichkeiten mit dem Reaktorunglück im japanischen Fukushima. „Diese Reaktoren, die abgeschaltet worden waren, hätten keinerlei Komplikationen aufgewiesen.“

Auch der dritte Flughafen von New York, La Guardia, solle an diesem Donnerstag wieder seine Arbeit aufnehmen. Zuvor waren die Airports John F. Kennedy und Newark zumindest teilweise wieder geöffnet worden. In New York fuhren am Mittwoch wieder Busse. Auch die so wichtige U-Bahn in New York sollte am Donnerstag wieder fahren - zumindest ein paar Züge.

dpa/kas

Mehr zum Thema

Die New Yorker wollen nach Jahrhundertsturm „Sandy“ so schnell wie möglich in ihren Alltag zurück. Noch fehlt aber vielerorts der Strom. U-Bahntunnel stehen unter Wasser. Der Marathonlauf am Sonntag soll aber starten. US-Präsident Barack Obama wurde am Mittwoch im schwerbeschädigten Küstenort Atlantic City erwartet.

01.11.2012

Sechs Millionen Menschen sind von der Stromversorgung abgeschnitten, die öffentlichen Nahverkehrsnetze stehen still und diverse Gemeinden sind durch Hochwasser bedroht - Sturm "Sandy" verwandelt in der Nacht zum Dienstag weite Teil der amerikanischen Ostküste in Notstandsgebiete.

Stefan Koch 30.10.2012

Stundenlang wütet „Sandy“ an der US-Ostküste. Teile New Yorks stehen unter Wasser. Hunderttausende sind ohne Heim und Strom. Es gibt mehr als ein Dutzend Tote. Doch der Schrecken ist noch nicht vorbei.

30.10.2012

In den nächsten Tagen soll der erste Straftäter nach Niedersachsen kommen, der von der Polizei über eine elektronische Fußfessel überwacht wird. Das berichtet die „Bild“-Zeitung Hannover.

01.11.2012
Panorama Gefährliche Verklumpungen - Hipp ruft Babynahrung zurück

Weil verklumpte Nudeln im Hals von Kindern stecken bleiben könnten, ruft der Babynahrungshersteller Hipp das Produkt „Gemüseallerlei mit Mini-Pasta und zartem Bio-Rind“ zurück.

31.10.2012

Der Tod eines Vaters und seiner drei Kinder in Thüringen entpuppt sich als soziale Tragödie. Wie Polizeisprecher Thomas Soszynski am Mittwoch sagte, hatte der Energieversorger dem Mann aus Otterstedt wegen Zahlungsrückständen den Strom abgestellt. Der Vater und seine Kinder starben an den giftigen Abgasen eines Notstromaggregats.

31.10.2012