Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Schwerkrimineller Häftling auf der Flucht: Spekulationen über „Todesliste“, die er abarbeiten will
Mehr Welt Panorama Schwerkrimineller Häftling auf der Flucht: Spekulationen über „Todesliste“, die er abarbeiten will
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:39 25.03.2019
Mit einem Foto fahndet die Polizei nach einem geflüchteten Häftling. Quelle: Polizei Bielefeld /dpa
Werl

Nach der Flucht eines gefährlichen Häftlings aus der aus der Sicherungsverwahrung JVA Werl hat die Polizei Schutzmaßnahmen für bestimmte Personen ergriffen. Es gebe „vorsorgliche Schutzmaßnahmen“ für einige Personen „unter anderem aus dem Justizbereich“, die als möglicherweise gefährdet einzustufen seien, sagte ein Polizeisprecher am Montag in Bielefeld. Genauere Angaben zu den Personen oder den Maßnahmen machte er nicht.

Bei der Suche nach dem Mann würden „neuralgische Punkte“ – etwa Bahnhöfe oder öffentliche Plätze – und frühere soziale Kontakte des 31-Jährigen besonders kontrolliert. Man habe mehrere Hinweise aus der Bevölkerung erhalten, die noch nicht alle ausgewertet seien. Es gebe bislang keine heiße Spur.

Häftling entkam den Beamten beim Besuch seiner Eltern

Berichte, dass der Sicherungsverwahrte eine „Todesliste“ erstellt habe, bestätigten die Polizei in Bielefeld und auch das NRW-Justizministerium auf Anfrage ausdrücklich nicht. Man habe „keinerlei“ Erkenntnisse über eine solche Adressliste, betonte auch der stellvertretende Leiter der JVA Werl, Jörg-Uwe Schäfer. Mehrere Medien hatten zuvor über eine „Todesliste“ und Äußerungen des Serien-Gewalttäters berichtet, er wolle mehrere Menschen umbringen.

Der Mann war am vergangenen Mittwoch in Bad Salzuflen bei einem Familienbesuch zwei begleitenden Beamten entkommen und mit dem Auto der Eltern geflüchtet. Seit Donnerstag wird europaweit nach ihm gefahndet. Laut JVA hatte der heute 31-Jährige nach einer Reihe von Straftaten 2014 einem Mann ins Bein geschossen, war seit Januar 2015 in Haft und seit März 2018 in Sicherungsverwahrung untergebracht.

Von RND/dpa