Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Schwangere Kate bleibt weiter im Krankenhaus
Mehr Welt Panorama Schwangere Kate bleibt weiter im Krankenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 04.12.2012
Britische Tageszeitungen titelten am Dienstag rund um das Thema Schwangerschaft von Herzogin Kate. Quelle: dpa
London

Nach der ersten Nacht der schwangeren Herzogin Kate im Krankenhaus haben sich Kamerateams und Fotografen aus aller Welt vor der exklusiven Privatklinik in London positioniert. Dutzende Journalisten warteten am Dienstag auf Neuigkeiten zum Gesundheitszustand der 30-Jährigen - und auf mögliche Besucher.

Kates Mann Prinz William (30) war am Montagabend gesichtet worden, wie er das King Edward VII Hospital verließ. Sämtliche öffentliche Auftritte der Herzogin, die in den kommenden Tagen auf deren Terminplan standen, wurden vom Palast abgesagt. Zunächst gab es keine weiteren offiziellen Informationen.

Kate war am Montag ins Krankenhaus gekommen, weil sie unter einer schweren Form der Schwangerschaftsübelkeit leidet. Daraufhin hatte der Palast die Schwangerschaft bekanntgegeben, die in einem sehr frühen Stadium unter der kritischen Grenze von zwölf Wochen sein soll.

Ein Kind von Kate und William würde an die dritte Stelle der britischen Thronfolge rücken. Erstmals ist es dabei egal, ob es ein Junge oder ein Mädchen wird. Nach einer Übereinkunft der Regierungen der 16 Länder, in denen die Queen Staatsoberhaupt ist, kann das Erstgeborene des Paares von keinem jüngeren Bruder mehr „überholt“ werden, sollte es ein Mädchen sein. Williams Bruder Prinz Harry rückt dann an vierte Stelle. BBC-Königshausexperte Peter Hunt erklärte, ein Kind des Paares werde den Titel Prinz oder Prinzessin tragen.

Weitere offizielle Details zur Schwangerschaft gab es zunächst nicht, doch britische Medien zitierten am Dienstag reihenweise nicht näher genannte, angeblich gut informierte Quellen. Die BBC berichtete, Kate sei seit zwei Monaten schwanger. Sie sei über das Wochenende bei ihren Eltern gewesen. Als es ihr immer schlechter ging, habe William sie mit dem Auto ins Krankenhaus gefahren. Der Arzt, der sich dort um sie kümmert, soll auch bereits die britische Königin Elizabeth II. behandelt haben.

Die Zeitung „Daily Telegraph“ spekulierte, ob die Herzogin mit Zwillingen schwanger sein könnte. Frauen, die unter einer solch schweren Form von Schwangerschaftsübelkeit litten wie sie, hätten dreimal so oft wie andere Mehrfachgeburten, berichtete die Zeitung. In der Reihe der Thronfolge wäre dann das Kind zuerst, welches als erstes geboren wird, hieß es.

Der Labour-Parlamentsabgeordnete Tom Watson rief die Medien auf, dem Paar trotz der freudigen Nachricht die Privatsphäre zu geben, die es verdiene. Seit Monaten war über eine mögliche Schwangerschaft von Kate spekuliert worden. Kate und William hatten am 29. April 2011 in der Londoner Westminster Abbey geheiratet.

dpa

Mehr zum Thema
Panorama Britischer Thronfolger - William und Kate bekommen ein Baby

Prinz William und seine Frau Kate erwarten Nachwuchs. Das teilte Williams Büro Clarence House am Montag in London mit.

04.12.2012

Jetzt ist es offiziell: Der britische Prinz William und seine Verlobte Kate Middleton heiraten am 29. April in der Westminister Abbey in London. Das Paar hat sich für das Datum entschieden, weil es eine Hochzeit im Frühling wünscht.

29.04.2011

Prinz William (29) und seine Frau Kate (30) wollen an ihrem ersten Hochzeitstag nicht sich selbst, sondern andere hochleben lassen. „Sie werden das Wochenende mit Freunden verbringen, die etwas zu feiern haben“, sagte ein Sprecher des St-James’-Palasts in London vieldeutig.

28.04.2012

Es ist der erste Tunnel, der keinen Knall mehr hat. Und er ist der längste aus zwei Röhren bestehende Eisenbahntunnel Deutschlands. Die Bahn macht unter der Erde Tempo. Und steuert ein Vorzeigeprojekt.

04.12.2012

Der Fall der Kurdin Gazale Salame, die schwanger vom Landkreis Hildesheim in die Türkei abgeschoben worden ist, hat bundesweit Aufsehen erregt - und auch Empörung. Nach sieben Jahren der Trennung von zweien ihrer in Deutschland lebenden Kinder gibt es jetzt konkrete Hoffnung für eine Zusammenführung der Familie.

04.12.2012

Zwei Todesopfer hat der erste schwere Eis-Unfall dieses Winters am Dienstagmorgen bei Güntersen im Landkreis Göttingen gefordert: Eine 44-jährige Frau und ihre 18 Jahre alte Tochter starben als sie frontal gegen einen Lastwagen prallten.

Gabriele Schulte 04.12.2012