Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Schulen können kein „Hochsicherheitstrakt“ sein
Mehr Welt Panorama Schulen können kein „Hochsicherheitstrakt“ sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:59 19.09.2009
Freiberg hat nach dem jüngsten Amoklauf in Ansbach Vorschläge, wie Schulen sicherer werden könnten. Quelle: ddp
Anzeige

„Da kann man keine Zugangsbeschränkungen machen“, sagte er der „Passauer Neuen Presse“ (Samstagausgabe).

Freiberg hat nach dem jüngsten Amoklauf in Ansbach Vorschläge, wie Schulen sicherer werden könnten: So müssten die Notfallpläne „ernsthaft geübt werden“. Dadurch könne Leben gerettet werden. Darüber hinaus unterstrich der GdP-Vorsitzende: „In allen Schulen werden Notruf- beziehungsweise Lautsprechersysteme benötigt. Im Notfall müssen die Durchsagen schnell gemacht werden können. Die Polizei hat im Fall Ansbach schnell und richtig reagiert. Man sieht, dass wir das Verhalten bei Amokläufen geübt haben.“

Anzeige

ddp

Mehr zum Thema

Das Thüringer Kultusministerium hat nach dem Brandbombenanschlag auf ein Gymnasium im bayerischen Ansbach seine Hilfe angeboten. Speziell geschulte und in Krisensituationen erfahrene Schulpsychologen könnten zur Unterstützung entsandt werden, sagte Kultusminister Bernward Müller (CDU) am Donnerstag in Erfurt.

17.09.2009

Der Amokläufer von Ansbach hat bei seiner Tat am Donnerstag insgesamt zehn Menschen verletzt und damit einen mehr als bislang bekannt. Oberstaatsanwältin Gudrun Lehnberger sagte am Freitag in Ansbach, nach neuen Erkenntnissen wurden durch den Amoklauf neun Schüler und ein Lehrer verletzt.

18.09.2009

Auch am Tag nach dem Amoklauf eines Schülers am Gymnasium Carolinum in Ansbach hat die Polizei noch keine Erkenntnisse über das Motiv des Täters. Allerdings wurden im Zimmer des 18-Jährigen „Schriftstücke sichergestellt, die Rückschlüsse darauf erlauben, dass er die Tat geplant hatte".

18.09.2009