Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Schünemann will Waffenunterschlagung prüfen
Mehr Welt Panorama Schünemann will Waffenunterschlagung prüfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:38 08.11.2012
Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) will Unregelmäßigkeiten in Sachen die Waffenabgabe nachgehen. Quelle: dpa
Hildesheim

Der Angestellte der in Hildesheim angesiedelten Waffensammelstelle der Polizei steht im Verdacht, diverse Objekte unterschlagen zu haben, die eigentlich vernichtet werden sollten.

Nach Angaben der "Bild" (Donnerstag) wurden die Waffen freiwillig von Bürgern bei der Polizei abgegeben.

Nach dem Amoklauf von Winnenden hatten die Behörden die Bürger dazu aufgerufen, Waffen im illegalen Besitz freiwillig abzugeben - oft handelte es sich dabei etwa um Erbstücke. Bis 2010 galt auch eine Amnestieregelung, nach der der illegale Besitz von Waffen nicht von der Polizei verfolgt wurde, wenn die Gewehre freiwillig herausgerückt wurden.

Daraufhin gaben Bürger in Niedersachsen laut "Bild" über 40.000 Waffen freiwillig bei der Polizei ab, darunter Offizierssäbel aus dem 2. Weltkrieg, selbst gebastelte Pistolen, Bajonette und alte Jagdgewehre.

Die eingesammelten Waffen sollten eigentlich alle in den Hochöfen der Salzgitter AG eingeschmolzen werden. Mit der Entsorgung der Waffen war auch der Polizei-Mitarbeiter betraut, gegen den jetzt ermittelt wird.

dpa/kas

Im Prozess um die vier getöteten Geschwister aus Ilsede wird am Donnerstag das Urteil des Landgerichts Hildesheim erwartet. Der Vater hatte gestanden, seine fünf, sieben und neun Jahre alten Söhne sowie die zwölfjährige Tochter im Sommer mit einem Teppichmesser getötet zu haben.

08.11.2012

Die Quelle für die Welle von Hepatitiserkrankungen im Heidekreis, in Verden und Lüneburg könnte gefunden sein. Offenbar handelt es sich um eine Bäckerei aus Walsrode. Deren Inhaberin jedoch weist den Verdacht zurück.

Gabriele Schulte 07.11.2012

Der Mörder der elfjährigen Lena aus Emden muss für unbestimmte Zeit in die Psychiatrie. Laut Gericht ist der 19-Jährige entwicklungsgestört und nur vermindert schuldfähig.

Karl Doeleke 07.11.2012