Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Schünemann will „Gewalt gegen Feuerwehrleute schärfer ahnden“
Mehr Welt Panorama Schünemann will „Gewalt gegen Feuerwehrleute schärfer ahnden“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 15.01.2013
Von Saskia Döhner
Innenminister Uwe Schünemann (CDU) will Gewalttaten auf Feuerwehrleute schärfer bestrafen. (Archiv) Quelle: dpa
Hannover

Wer Feuerwehrleute angreift, soll nach dem Willen von Innenminister Uwe Schünemann (CDU) künftig dafür härter bestraft werden. Die Hemmschwelle gegenüber nichtpolizeilicher Einsatzkräfte sei gesunken, sagte er am Montag in Hannover.

„Sie sind immer häufiger Ziel zielloser Gewalt.“ So sei in der Silvesternacht der Einsatzleiter der Lüneburger Feuerwehr verletzt worden. Ein Passant hatte dem Feuerwehrmann mit seinem Kopf ins Gesicht geschlagen. Der Angegriffene erlitt Prellungen. „Es ist oftmals fehlender Respekt gegenüber den Helfern“, meinte Schünemann, „aber auch blinde Wut“. Dadurch werde das Leben der Helfer und der Hilfsbedürftigen gefährdet.

Die zunehmenden Übergriffe könnten sich auch negativ auf das ehrenamtliche Engagement der freiwilligen Brandhelfer niederschlagen, befürchtet der Minister. Er fordert die Einführung eines eigenen Strafrechtsparagrafen. Gewalt gegen Polizisten, Feuerwehrleute oder Rettungsdienste könnte dann mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft werden.

Wichtig sei es auch, bundesweite Standards für den Schutz von Einsatzkräften festzulegen. Für den 17. April plant Schünemann einen Krisengipfel mit Vertretern der Feuerwehr in Celle.

Panorama Jury wählt Kachelmann-Ausspruch - „Opfer-Abo“ ist das Unwort des Jahres 2012

Weder „Schlecker-Frauen“ noch „Anschlussverwendung“ und auch nicht „moderne Tierhaltung“: Das Unwort des Jahres 2012 ist „Opfer-Abo“ - ein Ausdruck des ehemaligen Wettermoderators Jörg Kachelmann. Dieser hatte gesagt, dass Frauen in der Gesellschaft ein „Opfer-Abo“ hätten.

15.01.2013

Mehr als 20 Jahre nach dem Mord an einer jungen Frau hat ein 46-Jähriger vor Gericht die Tat gestanden. Mit der Vernehmung der ermittelnden Polizisten soll der Prozess vor dem Braunschweiger Landgericht am Dienstag fortgesetzt werden.

15.01.2013

Mit einem Gefahrenatlas im Internet will das Innenministerium auf besonders unfallträchtige Strecken im Land hinweisen. Überhöhte Geschwindigkeit gilt nach wie vor als eine der Hauptursachen für Unfälle mit Toten und Schwerverletzten.

Saskia Döhner 14.01.2013