Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Schon über 950 Tote nach Tropensturm
Mehr Welt Panorama Schon über 950 Tote nach Tropensturm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:33 20.12.2011
Foto: Die Zahl der Todesopfer auf den Philippinen steigt weiter.
Die Zahl der Todesopfer auf den Philippinen steigt weiter. Quelle: dpa
Anzeige
Manila

Nach einer neuen Zählung ist die Zahl der Todesopfer nach den schweren Unwettern im Süden der Philippinen bis Dienstagmorgen auf 957 gestiegen. Viele Opfer, die von den Sturzfluten ins Meer gerissen wurden, seien inzwischen geborgen worden, sagte Zivilschutzsprecher Benito Ramos. Über die Zahl der Vermissten konnte er keine Angaben machen, da seine Behörde inzwischen „die Übersicht verloren“ habe. Das Rote Kreuz hatte die Zahl der Vermissten am Vortag noch auf bis zu 900 geschätzt.

Die meisten Todesopfer wurden aus den Städten Cagayan de Oro mit 579 und Iligan mit 279 gemeldet.

Der Tropensturm „Washi“ hatte in der Nacht zu Samstag die Insel Mindanao 800 Kilometer südlich von Manila erfasst. Zwölf Stunden Dauerregen ließen die Flüsse anschwellen. In der Nacht trat das Wasser über die Ufer und rauschte teils meterhoch durch die Straßen und Ortschaften. Die meisten Opfer wurden im Schlaf überrascht.

dpa

Mehr zum Thema

Erst langsam wird das Ausmaß der Verwüstung durch Taifun "Washi" deutlich. Nach der Sturzflutkatastrophe auf den Philippinen mit mehr als 650 Toten galten am Montag noch mehr als 900 Menschen als vermisst.

19.12.2011

Der Schock lässt Wensito Pulusans Stimme zittern. Der 49-jährige Fahrer steht in der Stadt Cagayan de Oro im Süden der Philippinen, dort, wo früher sein Haus stand. Es ist von den gewaltigen Sturzfluten, die Tropensturm „Washi“ in der Nacht zu Sonnabend auslöste, fortgeschwemmt worden.

18.12.2011

Das Grauen kam über Nacht: Wassermassen walzen sich durch die Straßen der Küstenstädte auf Mindanao und reißen alles mit. Die verheerende Bilanz von Tropensturm „Washi“: Hunderte Tote, Schneisen der Verwüstung, die Millionenbevölkerung von Mindanao im Schock.

18.12.2011