Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Schneesturm stürzt Moskau in Chaos
Mehr Welt Panorama Schneesturm stürzt Moskau in Chaos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 25.12.2014
Ein heftiger Schneesturm hat die Millionenmetropole Moskau in ein Chaos gestürzt. Quelle: Yuri Kochetkov
Moskau

Der Wirbelsturm werde sich wohl erst am Donnerstagabend legen, teilten Meteorologen in der russischen Hauptstadt mit. 

Einige Regierungsmitglieder verpassten die letzte Kabinettssitzung des Jahres, wie die Agentur Interfax meldete. In Russland wird das westliche Weihnachtsfest nicht gefeiert. Orthodoxe Christen feiern es erst Anfang Januar.

Wegen des dichten Flockenwirbels beklagten viele Autofahrer eine schlechte Sicht. Der Verkehr war an vielen Stellen lahmgelegt. Die Behörden setzten rund 10 000 Schneeräumfahrzeuge ein, dennoch lag der Schnee auf vielen Straßen und Bürgersteigen bis zum Knöchel.
Betroffen waren auch die Moskauer Flughäfen: rund 150 Flüge mussten verschoben werden, wie Interfax meldete. Dutzende Maschinen konnten nicht landen und mussten Ausweichflughäfen ansteuern.

Der Sturm sei sehr aktiv, sagte Jelena Wolossjuk vom Wetterzentrum Fobos. Im Tagesverlauf wurden demnach bis zu zehn Zentimeter Neuschnee erwartet. Laut Vorhersagen müssen sich die Menschen in Europas größter Stadt auch auf sinkende Temperaturen einstellen. Am Freitag werden demnach bis zu minus zehn Grad Celsius erwartet.

dpa

Aus bisher unbekannten Gründen kam ein 64-Jähriger mit seinem Pkw zwischen Bründeln und Algermissen von der L479 ab und prallte gegen einen Baum. Der 64-Jährige wurde schwer verletzt geborgen.

25.12.2014

Der Baum im Wohnzimmer gehört zu Weihnachten – aber nicht immer muss es eine Nordmann- oder Blautanne sein. Im Internet häufen sich derzeit Ideen für tolle Alternativen. Für Familien mit kleinen Kindern mögen nicht alle geeignet sein – aber sehenswert sind die Kreationen in jedem Fall.

25.12.2014

Bei einem Unfall auf der A2 in Höhe Lehrte hat sich ein Pkw-Fahrer am Donnerstagmittag lebensgefährlich verletzt. Er war aus noch unbekannter Ursache in die Leitplanke gekracht. Die Fahrbahn Richtung Berlin musste zeitweise gesperrt werden. Der Stau vor der Unfallstelle löste sich erst nach Stunden auf.

25.12.2014