Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Schnee und Glatteis führen deutschlandweit zu Verkehrschaos
Mehr Welt Panorama Schnee und Glatteis führen deutschlandweit zu Verkehrschaos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:55 13.01.2021
Bei Schnee und Eisglätte – wie hier in Thüringen – kam es deutschlandweit zu mehreren Unfällen. Quelle: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dp
Anzeige
Berlin

Winterliche Bedingungen haben in der Nacht zu Mittwoch in Deutschland zum Teil für Verkehrschaos gesorgt. Im Norden Niedersachsens wurde ein Autobahnabschnitt wegen mehrerer Glatteisunfälle gesperrt, im Süden und Westen kam es zu zahlreichen Verkehrsbehinderungen aufgrund liegen gebliebener Fahrzeuge. Meist blieb es bei Blechschäden und Leichtverletzten, wie die Polizeistellen mitteilten. Allerdings gab es bis zum frühen Mittwochmorgen auch mindestens einen Toten und mehrere Schwerverletzte. Das Wetter soll am Mittwoch auch tagsüber winterlich bleiben.

18-Jähriger fährt gegen Baum

In Mecklenburg-Vorpommern fuhr ein 18-Jähriger mit seinem Auto gegen einen Baum. Der junge Mann war nach Angaben der Polizei vermutlich zu schnell gefahren, mit seinem Fahrzeug von der Straße abgekommen und in mehrere Leitplanken und dann in den Baum gekracht, berichtet die „Ostsee-Zeitung“. Er starb am Unfallort, sein Beifahrer wurde schwer verletzt.

Anzeige

In Niedersachsen musste die Autobahn 27 nahe Bremen für drei Stunden gesperrt werden. Hier gab es bei Hagelschauern und Glatteis am Abend Unfälle mit Autos, Kleintransportern und Lastwagen. Verletzt wurde bei den Unfällen niemand.

Auf einer Straße in Nordsachsen kam ein Winterdienstfahrzeug von der Fahrbahn ab. Der Wagen kam auf dem Dach zum Liegen. Der 65 Jahre alte Fahrer wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Mehr zum Thema

Prozess wegen versuchten Totschlags nach Stuttgarter Krawallnacht

Youtube löscht Inhalte von Donald Trump – keine dauerhafte Sperrung

Auch die bayerische Polizei registrierte ein deutlich erhöhtes Unfallaufkommen aufgrund der winterlichen Bedingungen. Ein Polizist prallte wegen Straßenglätte mit seinem Wagen in eine Leitplanke. Anschließend wurde sein Auto von einem anderen Fahrzeug erfasst. Der Beamte zog sich schwere Verletzungen zu. Allein in Niederbayern musste die Polizei bis zum späten Dienstagabend über 100-mal ausrücken – meist wegen Blechschäden an Fahrzeugen, „die von der Fahrbahn abgekommen sind oder den Berg nicht mehr geschafft haben“, hieß es.

Ein Traktor räumt in einem Hof Schnee beiseite. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Meist blieb es bei Blechschäden

Glatte Straßen sorgten auch in Schleswig-Holstein für zahlreiche Unfälle. Insgesamt habe es zwischen Dienstagabend und Mittwochmorgen rund 50-mal gekracht, teilte die Polizei mit. Besonders betroffen war der Süden des Landes. Hier zählten die Einsatzkräfte 20 Unfälle mit insgesamt zwei Schwerverletzten.

Im Kreisgebiet Warendorf in Nordrhein-Westfalen wurden bei mehreren Glätteunfällen fünf Menschen verletzt. In der Regel kamen die Fahrer von der Straße ab und verletzten sich dabei leicht, wie die Polizei am Mittwochmorgen mitteilte. Eine 57 Jahre alte Frau etwa überschlug sich in Beckum mit ihrem Fahrzeug und wurde mit einem Rettungswagen leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht. In Bielefeld kippte am Mittwochmorgen ein Streufahrzeug auf glatter Straße um. Der 22-jährige Fahrer wurde leicht verletzt.

Liegen gebliebene Fahrzeuge führten auch in anderen Teilen Deutschlands zu Staus und Straßensperrungen. So war ein Lkw-Fahrer auf glatter Fahrbahn bei Speyer in Rheinland-Pfalz zu schnell in eine Kurve gefahren – das Fahrzeug stellte sich quer, der angekoppelte Anhänger kippte um. Die Straße wurde für mehrere Stunden gesperrt.

Die Zahl der Verletzten dürfte sich deutlich erhöhen

Laut Polizei dürfte sich die Zahl der Verletzten im Laufe des Tages noch deutlich erhöhen, sobald alle Unfälle aus der Nacht erfasst wurden. Auch tagsüber war für Mittwoch in vielen Teilen Deutschlands wieder Schnee und Glätte vorhergesagt.

RND/dpa

Der Artikel "Schnee und Glatteis führen deutschlandweit zu Verkehrschaos" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.