Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Samenbank-Chef tauscht Sperma gegen sein eigenes aus
Mehr Welt Panorama Samenbank-Chef tauscht Sperma gegen sein eigenes aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 24.05.2017
Eine künstliche Befruchtung, bei der das Spermium des Mannes direkt in eine Eizelle eingespritzt wird. Der Leiter einer Samenbank soll Sperma systematisch ausgetauscht haben. Quelle: dpa
Anzeige
Den Haag

Zwölf Kinder soll der langjährige Leiter einer niederländischen Samenbank gezeugt haben – ohne das Wissen der Eltern. Die Kinder und zehn Mütter werfen dem Arzt vor, das Sperma der Spender gegen sein eigenes ausgetauscht zu haben. Das berichtet die „New York Times“. Der vermeintlich biologische Vater verstarb allerdings im April im Alter von 89 Jahren.

Vor einem Gericht in Rotterdam wollen die Betroffenen jetzt erreichen, Zugriff auf die DNA des Mannes zu erhalten. „Ich hoffe, dass uns der Richter erlaubt, seine DNA zu extrahieren“, sagte einer der Kläger. Die Kinder sind heute zwischen acht und 36 Jahre alt. Für einen Vaterschaftstest wollen die Betroffenen die Herausgabe einer Zahnbürste oder eines Nasenhaarschneiders erzwingen. In seinem Testament hatte er ausdrücklich angeben, man dürfe keine DNA-Proben nehmen.

Anzeige

Fast 30 Jahre lang, von 1980 bis 2009, war der Arzt Leiter der Samenbank im niederländischen Bijdorp, westlich von Rotterdam. Mehr als 10.000 Kinder sollen dort gezeugt worden sein. Im vergangenen Jahr wurde die Klink aufgrund mangelhafter Buchführung geschlossen. Bereits sieben Jahre vorher war sie wegen schlechter Lagerung des Spermas aufgefallen.

Von RND/are

Der Artikel "Samenbank-Chef tauscht Sperma gegen sein eigenes aus" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Heiko Randermann 27.05.2017