Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama SEK-Einsatz bei „Reichsbürgern“ im Norden
Mehr Welt Panorama SEK-Einsatz bei „Reichsbürgern“ im Norden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 01.11.2016
Bei dem Polizei-Einsatz in Handewitt war auch ein Spezialeinsatzkommando (SEK) beteiligt.  Quelle: dpa/Archiv
Handewitt

 Großeinsatz der Polizei in Schleswig Holstein: In der Gemeinde Handewitt, in unmittelbarer Nähe zur dänischen Grenze, rückte ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei am Dienstagmorgen an. Ziel des Besuchs war das Haus eines Ehepaars, das sich selbst als „Reichsbürger“ bezeichnet. Das Ehepaar sei zuvor von den Behörden als „nicht zuverlässig eingestuft“ worden, sagte eine Polizeisprecherin.

Der 73-Jährige und seine 69 Jahre alte Frau gaben letztlich widerstandslos zwei Pistolen, zwei Revolver sowie zwei Langwaffen ab, wie die Kieler Nachrichten berichten.

Gegen Ehepaar wird weiter ermittelt

 Als sogenannte Reichsbürger lehnen beide ihre Zugehörigkeit zur Bundesrepublik Deutschland und den Status der deutschen Staatsbürgerschaft ab. Zusätzlich handelt es sich bei den Personen um Sportschützen. Daher wurden sie nach Angaben der Polizei von der Waffenbehörde aufgefordert, ihre Waffenbesitzkarten, die angemeldeten zwei Pistolen, zwei Revolver, eine Repetier- sowie eine Selbstladebüchse auszuhändigen.

Bei ähnlichen Einsätzen im Zusammenhang mit sogenannten Reichsbürgern kam es bundesweit in der Vergangenheit zu Widerstandshandlungen und teilweise zu Schüssen auf Polizeibeamte. In Georgensgmünd hatte Mitte Oktober ein 49-jähriger „Reichsbürger“ bei einer Razzia auf mehrere Polizisten geschossen. Ein 32-jähriger SEK-Beamter kam dabei ums Leben, drei weitere Beamte wurden zum Teil schwer verletzt.

In Handewitt endete der SEK-Einsatz ohne Blutvergießen: Das Ehepaar händigte sämtliche Waffen nach Aufforderung widerstandslos aus. Gegen sie wird nun wegen einer Straftat nach dem Waffengesetz ermittelt.

Von RND/Günter Schellhase/dpa

Am Dienstag tritt Marcel Litfin sein Amt als Bürgermeister der Gemeinde Harsum an - in zwei Wochen sitzt er in Alfeld auf der Anklagebank. Das dortige Amtsgericht verhandelt gegen den 30-Jährigen wegen des Vorwurfs der versuchten Nötigung.

04.11.2016

Ein Polizist, der die Leiche eines Geschäftsmanns aus Hannover zerstückelt haben soll, muss sich ab heute erneut vor Gericht verantworten. Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs wird der Fall neu aufgerollt. Der Angeklagte hofft auf Freispruch.

01.11.2016

Für ihre Halloween-Party ist Heidi Klum jeder Aufwand recht. Stundenlanges Ausharren nahm das Model in den vergangenen Jahren in Kauf, um als Oma, Leiche oder Comic-Heldin zu überraschen. Dieses Jahr kam Heidi Klum als ... Heidi Klum, brachte aber Begleitung mit.

01.11.2016