Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Robert Koch-Institut registriert 60 neue schwere EHEC-Fälle
Mehr Welt Panorama Robert Koch-Institut registriert 60 neue schwere EHEC-Fälle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 27.05.2011
Das aggressive EHEC-Bakterium grassiert seit Mitte Mai in Deutschland. Quelle: dpa
Anzeige

An der gefährlichen Durchfall-Infektion EHEC sind Experten zufolge weitere Menschen schwer erkrankt. „Der Ausbruch geht weiter. Von gestern auf heute sind etwa 60 neue HUS-Fälle, also schwere Verläufe dieser EHEC-Infektion, dazugekommen“, sagte der Direktor des Robert Koch-Instituts (RKI), Reinhard Burger, am Freitag dem ARD-„Morgenmagazin“.

Das aggressive Bakterium treibt seit Mitte Mai in Deutschland sein Unwesen. Das Hämolytisch-urämische Syndrom (HUS) ist eine schwere Verlaufsform, bei der giftige Stoffwechselprodukte des Bakteriums zu Nierenschäden führen können.

Anzeige

Auf der Suche nach einer Quelle für den Erreger waren Experten am Donnerstag fündig geworden: Gurken aus Spanien sollen zumindest für einen Teil der Infektionen verantwortlich sein. Neben Gurken ist Burger zufolge jedoch auch bei Tomaten und Salat weiter Vorsicht geboten. „Vor dem Verzehr dieser Gemüse in roher Form wird gewarnt“, sagte der RKI-Chef.

Auch die Zahl der Erkrankten in Niedersachsen ist weiterhin gestiegen. 204 Menschen seien vermutlich mit dem Darmkeim infiziert, sagte Thomas Spieker vom Gesundheitsministerium Niedersachsen am Freitag in Hannover. „Wir müssen aufgrund der steigenden Zahlen immer noch von einem dynamischen Geschehen ausgehen.“

35 Menschen leiden an der besonders schweren Form der Infektion durch EHEC - viele von ihnen liegen auf der Intensivstation. 99 weitere Fälle seien durch Laboruntersuchungen bereits bestätigt. „Zum Glück hat es bislang keine neuen Todesfälle gegeben“, sagte der Ministeriumssprecher. Zu dem Tod der 41 Jahre alten Frau aus Cuxhaven am vergangenen Mittwoch gebe es bisher keine neuen Erkenntnisse.

dpa

Mehr zum Thema

Gurken aus Spanien sollen das EHEC-Bakterium ins Land gebracht haben. Experten suchen dennoch nach weiteren Quellen. Indes steigt in Deutschland die Zahl der Infizierten - drei Todesfälle sind bestätigt. Der gefährliche Keim breitet sich zudem in Europa aus.

27.05.2011

Salatgurken aus Spanien sind nach Untersuchungen des Hamburger Hygiene-Instituts mit dem gefährlichen EHEC-Erreger belastet. Bei drei Proben, darunter einer Bio-Gurke, sei der Erreger eindeutig festgestellt worden, teilte Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) am Donnerstag mit.

26.05.2011

Die Zahl der Todesfälle nach einer EHEC-Infektion steigt weiter: In Niedersachsen ist offenbar die zweite Person nach der Infektion mit dem Darmkeim gestorben. Die Hintergründe für die schnell wachsende Zahl an Infizierten werden noch untersucht.

25.05.2011