Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Robbie Williams wirbt für VW
Mehr Welt Panorama Robbie Williams wirbt für VW
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 21.12.2014
Robbie Williams Jobsuche via You-Tube-Video war erfolgreich. der Superstar wirbt für Volkswagen. Quelle: Michael Kappeler/dpa

Die Kampagne begann vor zehn Tagen. Auf Facebook verkündete Robbie Williams, er suche einen Job in Deutschland. Er möchte endlich mal einen richtigen Beruf ausüben, sagt der 40-Jährige im Video. Er dachte da zuerst an Fußball – aber dafür sei er zu alt.

Dann dachte er an die Modebranche – aber dafür sei er zu fett. Und dann seien  ihm die wunderbaren deutschen Autos eingefallen. Zum Schluss hält Williams zwei Finger vors Gesicht, so als würde er ein Telefon halten. „Give me a call“. „Rufen Sie mich an.“ Die Aufforderung blieb nicht lange ungehört. Nur drei Stunden später meldete sich Daimler: “Robbie, Dein Vertrag als Social Media Manager für Mercedes Benz Mixed Tapes wartet schon. Und dein Firmenwagen auch…”, schrieben die Internetprofis von Mercedes in einem Kommentar.  Jetzt ist klar: Der Mercedes-Firmenwagen bleibt ungenutzt.

Robbie Williams ist beim niedersächsischen Volkswagenkonzern untergekommen. In einem ersten Werbeclip wird eine große Pressekonferenz simuliert. Man sieht, wie die Krawatte des Superstars zurecht gerückt wird und er vor die Journalisten tritt. „Was macht Robbie Williams bei Volkswagen?“ steht dann in weißer Schrift auf schwarzem Grund geschrieben. Die Auflösung soll es einen Tag vor Heiligabend, am 23.12. um 19.59 Uhr geben. Dann wird Volkswagen auf allen großen TV-Sendern und im Internet eine Werbung ausstrahlen. Zur besten Sendezeit. Welchen Job Robbie Williams bei VW bekommt, bleibt so lange ein Rätsel. Sicher ist nur: Die Werbestrategie ist aufgegangen. Und ausgerechnet der Konkurrenzkonzern Daimler ist auf die VW-Marketingprofis reingefallen.

Von Anne Grüneberg

Der Prozess um verkaufte Jura-Examen vor dem Landgericht Lüneburg könnte möglicherweise wegen Befangenheit der vorsitzenden Richterin platzen. Über den Antrag der Verteidung soll in der kommenden Woche entschieden werden.

21.12.2014

Die Ermittlungen gegen den sogenannten Todespfleger Niels H. werden weiter ausgeweitet. Weil er ehrenamtlich als Rettungssanitäter gearbeitet hatte, soll auch hier nach verdächtigen Todesfällen gefahndet werden.

Heiko Randermann 19.12.2014

Nach dem Fund in Mecklenburg-Vorpommern wird nun auch Lieferung nach Niedersachsen untersucht. Ursprung könnte aus der Ukraine stammender Bio-Sonnenblumenpresskuchen sein, der zunächst in die Niederlande und von dort nach Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern geliefert wurde.

18.12.2014