Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Und dann war der Lastwagen weg...
Mehr Welt Panorama Und dann war der Lastwagen weg...
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 09.06.2016
Die vierspurige Hauptverkehrsstraße inmitten Ottawas wurde gesperrt. Quelle: Twitter/Screenshot/@SteveNilesCBC
Ottawa

Unter einer Hauptverkehrsstraße in der kanadischen Hauptstadt Ottawa hat sich ein massiver Krater aufgetan. Der Asphalt gab am Mittwoch auf der gesamten vierspurigen Breite der Straße nach, das mehrere Meter tiefe Loch verschluckte einen Kleintransporter und eine Straßenlaterne.

Mehrere Gebäude geräumt

Verkehrsteilnehmer kamen mit dem Schrecken davon, es wurden keine Menschen verletzt. Aus Sicherheitsgründen wurden ein benachbartes Hotel, ein Einkaufszentrum und ein Kongressgebäude geräumt. Kanadas Parlament liegt nur zwei Kreuzungen entfernt.

Die Behörden äußerten in einer ersten Reaktion zwei Vermutungen für die Ursache: Entweder könnte ein Wasserrohrbruch das Erdreich unter der Straße ausgeschwemmt haben, oder der Bau einer U-Bahn könnte den Krater verursacht haben.

Bürgermeister: Sowas gibt wahrscheinlich jede Woche

Das Loch dürfte den Verkehr in Ottawa über Wochen behindern, möglicherweise wird davon auch der Gipfel nordamerikanischer Staatschefs Ende Juni betroffen sein.

Bürgermeister Jim Watson wollte aber nicht von einem außergewöhnlichen Ereignis sprechen. "Wenn man auf das letzte Jahr zurückblickt, gab es wahrscheinlich jede Woche in einer Stadt in Nordamerika oder anderswo auf der Welt einen solchen Krater", sagte er auf einer Pressekonferenz. Er räumte ein: "Keine Stadt sieht so etwas gerne."

In den sozialen Netzwerken hat das mehrere Meter tiefe Loch die Fantasie zahlreicher Nutzer beflügelt. Unter dem Hashtag #ottawasinkhole wurden entsprechende Bilder veröffentlicht.

Auch der verschluckte Kleinlaster wurde aufs Korn genommen.

afp/RND/zys

Hoch auf dem bunten Wagen: Zum ersten Mal fahren CSU-Politiker bei der Schwulenparade am Sonnabend in München mit – und das ist erst der Anfang.

08.06.2016

Ungewöhnlicher Fund am Strand von Norderney: Arbeiter haben dort eine mit Asche gefüllte Urne im Sand gefunden – sie stammt aus Nordrhein-Westfalen. Und es war nicht die einzige skurrile Entdeckung: Vor wenigen Tagen fand eine Frau schon einen Papagei.

08.06.2016

Nach dem schweren Unwetter über Damme im Landkreis Vechta kämpfte die Feuerwehr bis in die Nacht hinein gegen die Regenmassen. Die meisten Bewohner hatten jedoch Glück: Das Wasser floss schnell wieder ab, die Schäden hielten sich in Grenzen.

Heiko Randermann 08.06.2016