Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama „Riesiger, ekelhafter Fettberg“: London sagt vermüllter Kanalisation den Kampf an
Mehr Welt Panorama „Riesiger, ekelhafter Fettberg“: London sagt vermüllter Kanalisation den Kampf an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 19.02.2021
Großbritannien, London: Das undatierte Handout-Bild, herausgegeben von Thames Water, zeigt einen Tunnel der Kanalisation unter der Yabsley Street, Canary Wharf, in dem ein Fettberg liegt. In London ist erneut ein gigantischer Fettberg aus der Kanalisation entfernt worden.
Großbritannien, London: Das undatierte Handout-Bild, herausgegeben von Thames Water, zeigt einen Tunnel der Kanalisation unter der Yabsley Street, Canary Wharf, in dem ein Fettberg liegt. In London ist erneut ein gigantischer Fettberg aus der Kanalisation entfernt worden. Quelle: Thames Water/PA Wire/dpa
Anzeige
London

In London ist erneut ein gigantischer Abfallkloß aus der Kanalisation entfernt worden. „Das war ein riesiger, ekelhafter Fettberg, der beim Entfernen eine Menge massive Gewalt und Teamwork erfordert hat“, sagte am Freitag Matt Rimmer von Thames Water, der die zweiwöchige Aktion in der Hafengegend Canary Wharf leitete. Der Kloß aus Fetten, Feuchttüchern und Windeln soll etwa so viel gewogen haben wie ein kleiner Bungalow – und Beobachtern zufolge nach Festivaltoilette und verfaultem Fleisch gerochen haben.

„Wir rufen alle dazu auf, Fettberge zu bekämpfen, indem sie nur die drei Ps „pee, poo and paper“ (zu deutsch: Urin, Kot und Klopapier) herunterspülen und Fette und Öle im Mülleimer entsorgen“, sagte Rimmer. London hatte in den vergangenen Jahren immer wieder mit Verstopfungen seiner Kanalisation zu kämpfen. Im vergangenen Jahr entfernten Spezialisten einen Fettkloß, der so viel gewogen haben soll wie ein afrikanischer Elefant.

Mehr zum Thema

Pandemiemüll: Wie man Masken und Handschuhe richtig entsorgt

Unfall mit Chemikalien oder Tierquälerei? Blaue Hunde geben Russland Rätsel auf

Auch in Deutschland setzen Müllmengen den Abwassersystemen zu

„Solche Dimensionen kennen wir hier nicht, aber auch in Deutschland setzen steigende Müllmengen im Abwasser den Abwassersystemen zu“, sagte ein Sprecher des Verbands kommunaler Unternehmen. Hygieneartikel dürften nicht in die Toilette geworfen werden, da verstopfte Kanäle sonst mit erheblichem Aufwand gereinigt werden müssten, was im Einzelfall Zehntausende Euro pro Pumpe kosten könne. „Die Toilette ist kein Mülleimer“, so der Sprecher. „Nur der Po gehört aufs Klo.“

RND/dpa

Der Artikel "„Riesiger, ekelhafter Fettberg“: London sagt vermüllter Kanalisation den Kampf an" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.